Ab 2.11. läuft das HKW Programm digital weiter. Das Haus bleibt geschlossen. Mehr…

Das Anthropozän am HKW


Ab 2013

Menschliche Aktivitäten haben das Erdsystem so tiefgreifend umgestaltet, dass ein neues geologisches Zeitalter angebrochen ist. Im Anthropozän überlagern sich Erd- und Menschheitsgeschichte, Kategorien wie Natur und Kultur lassen sich kaum noch aufrechterhalten.

Seit 2013 untersucht das HKW, wie die planetarischen und krisenhaften Transformationen des Anthropozäns versteh-, erfahr- und gestaltbar gemacht werden können. In einer Vielzahl an Ausstellungen, Installationen, Konferenzen, Workshops, Performances und Publikationen hat das HKW die kulturellen, sozio-ökonomischen und politischen Implikationen des Anthropozäns ausgelotet: Welcher Anthropos hat das neue Erdzeitalter hervorgebracht? Welche epistemologischen Grundlagen ermöglichen die Transformation und Ausbeutung planetarischer Energie- und Materialflüsse? Wie sind Verantwortung und Handlungsmöglichkeiten im Anthropozän verteilt?

Im Rahmen des Langzeitprojekts Anthropocene Curriculum werden kontinuierlich neue Methoden transdisziplinärer und kollaborativer Wissensproduktion und -vermittlung erprobt, die den Herausforderungen des Anthropozäns gerecht werden. Im Zentrum von Workshops, Feldforschungen und Campussen, die sich weltweit spezifischen Fragestellungen anthropozäner Wissensproduktion widmen, steht die Webseite anthropocene-curriculum.org, die dem internationalen Netzwerk als gemeinsame Forschungsplattform dient.

Im Herbst 2020 erkundet die Veranstaltung The Shape of a Practice entlang konkreter Praktiken lokale Zugänge zu den planetarischen Transformationsprozessen des Anthropozän.

Ressourcen

Vergangene Projekte

Campus 2014 & 2016

Wie verändert das Anthropozän wissenschaftliche Zugänge zur Welt? Für zwei Ausgaben des Anthropocene Campus entwickelten internationale Lehrende und Forschende aus Natur- und Geisteswissenschaften, Kunst und Architektur exemplarische Lehrprogramme „erdverbundenen Wissens“. Zusammen mit je 100 ausgewählten Nachwuchswissenschaftler*innen und Kulturschaffenden erprobten sie diese in experimentellen Lehrformaten.