The Technosphere, Now

2. Oktober 2015

Foto: Andreas Meichsner

Foto: Andreas Meichsner

Von 2015 bis 2018 bringt Technosphere Wissenschaftlerinnen, Künstler und das Publikum miteinander ins Gespräch: Wie ist diese ungreifbare Technosphäre zu erfassen und wie beeinflusst sie die Erfahrungswelt von Menschen, Tieren, einer Nation, einer Ökosphäre? Welche strategisch geplanten oder auch nicht-intendierten Konstellationen sind hier miteinander verknüpft und lassen weltformende techno-soziale „Apparaturen“ entstehen? Und wie können wir alternative Handlungsweisen und politische Strategien entwickeln, die der gegenwärtigen Verschichtung von Erde, Technologie und Leben angemessen sind?

Den Auftakt bildet The Technosphere, Now am 2. Oktober 2015: Forschungsgespräche, Präsentationen sowie performative Formate untersuchen, welche Systeme, Akteure und Strukturen an diesem dominanten Gefüge teilhaben und welches die geologischen, kybernetischen und epistemischen Ereignisse, Brüche und Zwischenfälle, die Auslöser und Beschleuniger dieser Transformation sind. Wie werden lokale Phänomene wie das natürliche Vorkommen des kritischen Elements Phosphor zu Elementen eines weltumspannenden Prozesses, einer „Apparatur“? Wie verflechten sich nicht-menschliche Artefakte und menschliche Ökologien zu einer berechenbaren, vernetzten und sich selbst erhaltenden Technosphäre? In Präsentationen, Demonstrationen und Lecture Performances werden Fragen der Steuerbarkeit, Autonomie und Wirkmacht einer quantifizierten Welt der nicht-endenden Datenströme ebenso verhandelt wie algorithmisierte Finanzarchitekturen oder die traumatischen Schnittstellen zwischen dem individuellen Körper und technologischen Strukturen.

The Technosphere, Now ist Teil des Eröffnungswochenendes von 100 Jahre Gegenwart, das vom 30. September bis zum 4. Oktober 2015 am Haus der Kulturen der Welt stattfindet.