Sa, 27. April 2019

How Do You Incorporate Meaning?

Die menschliche Evolution und ihre Beziehung zum Kosmos bilden einen Ablauf von Geschehnissen, der eine Welt voller Symbole, Sprachen und Gesten hervorgebracht hat. So ist Sinn etwas vollkommen Menschliches geworden, das auf körperlicher Wahrnehmung aufbaut und doch viel weiter ausgreift, indem es sich parallel zu biochemischen Evolutionsprozessen entwickelt hat, die Menschen in ökologische Umgebungen einbinden. In ihrer Performance nimiia vibié setzt die Künstlerin Jenna Sutela Lernalgorithmen ein. Sie generieren aus den Sprachmustern von Bakterien, die sich an extreme Umweltbedingungen angepasst haben, fremdartige audiovisuelle Poesie. Inmitten dieses Szenarios sprechen der Musikwissenschaftler Gary Tomlinson und der Wissenschaftshistoriker John Tresch über mögliche Auswirkungen körperlicher Sinnfindung und sinnlicher Erkenntnistechniken.

Mit Jenna Sutela, Gary Tomlinson, John Tresch

Jenna Sutela performt gemeinsam mit der Flötistin Shin-Joo Morgantini. Speziell angefertigtes Schreibprogramm von Johanna Lundberg und Sam Kilgus. Soundproduktion von Ville Haimala. Kostüme in Zusammenarbeit mit Nhu Duong.

Das Projekt wurde während n-dimensions, dem artist-in-residence-Programm von Google Art & Culture in den Somerset House Studios entwickelt. Machine learning in Zusammenarbeit mit Memo Akten und Damien Henry.