Sa, 22. August 2020

Stella Sommer, Michaela Meise

Stella Sommer | © Gloria De Oliveira

Stella Sommer | © Gloria De Oliveira

Stella Sommer

Mit ihrer Band Die Heiterkeit entstaubte Stella deutschsprachigen Indie-Rock, impfte ihm neue Nuancen ein und schrieb Songs, die gleichermaßen absolute Hits und doch von einer Tiefgründigkeit waren, die lange gefehlt hatte. Euphorie und Melancholie existieren in ihrer Musik nicht nebeneinander, sondern kämpfen gegeneinander an. 2018 erschien mit 13 Kinds of Happiness ihre erste Solo-LP, auf der sie mit reibeisener Stimme neu definierte, was das heißt: eingängig und eindringlich zugleich zu sein.

Michaela Meise | © Roland Owsnitzki

Michaela Meise | © Roland Owsnitzki

Michaela Meise

Antifaschistischer, antiimperialistischer und antikapitalistischer... Schlager? Gibt es, bei Michaela Meise zumindest. Auf ihrem zweiten Album Ich bin Griechin interpretierte sie populäre und populistische Lieder aus der Zeit nach dem zweiten Weltkrieg in deutscher Sprache neu und traf damit einen Nerv, legte vor allem aber den Finger auf die Wunde. Wie in ihrem Schaffen als bildende Künstlerin arbeitet Meise aus scheinbar einfachen Strukturen komplexe Fragestellungen zu verhandeln. Schunkeln lässt sich dazu jedoch auch.