Sa, 23. März 2019

Keeping Track(s): Saving Sonic Heritage

Mit Ahmed Adan, Brigid Cohen, Lucy Ilado, Michael E. Veal, Moderation: Florian Sievers

Radio Mogadishus Mitarbeiter*innen digitalisieren ihre analogen Tonarchive | Foto: AMISOM Public Information | Quelle: Flickr

Radio Mogadishus Mitarbeiter*innen digitalisieren ihre analogen Tonarchive | Foto: AMISOM Public Information | Quelle: Flickr

Mancherorts wird eifrig digital gesichert und katalogisiert, anderswo sehen Jahre alte Tonbänder dem baldigen Zerfall entgegen, an wieder anderen Orten ist die auditive Vergangenheit kaum medial dokumentiert. Wie wird musikalisches Kollektivgedächtnis digital konserviert, was wird überhaupt als bewahrenswert ausgewählt und zu welchem Zweck? Wie dokumentieren Archivbestände von Radiostationen, Plattenfirmen oder Museen Regional- und Globalgeschichte – in Somalia, Kenia oder in den USA? Welche Narrative schreiben Sammlungen fest, welche Identitäten repräsentieren sie – insbesondere dann, wenn es sich um so flüchtiges Material wie Sound handelt?

In vielen afrikanischen Ländern werden Konservierungsfragen heute besonders drängend diskutiert. Ein Praxisbeispiel ist das Tonbandarchiv von Radio Mogadishu, das bis in die 1940er Jahre zurückgeht und tausende Zeugnisse von Somalias pulsierender Musikszene vor Ausbruch des Bürgerkriegs umfasst. Über die Kriegsjahre und das Musikverbot hinweg wurde der Bestand unter teils erheblichem Aufwand gerettet, doch jetzt kämpft das Radio gegen die drohende Zersetzung des Materials und für den digitalen Fortbestand.

Mit Ahmed Adan (Ministerium für Information, Kultur & Tourismus, Somalia), Brigid Cohen (Musikwissenschaftlerin, New York University), Lucy Ilado (Musikjournalistin) und Michael E. Veal (Musikethnologe, Yale University). Moderation: Florian Sievers Florian Sievers (Journalist)