Sa, 17. Juni 2017

Nontawat Numbenchapol: No Boys Land

Nontawat Numbenchapol,

Nontawat Numbenchapol, "No Boys Land", 2017 | © Nontawat Numbenchapol

Als sich der Konflikt zwischen dem Shan-Staat und der birmanischen Regierung im Jahr 2000 verschärfte, flohen Familien aus überfallenen Shan-Dörfern vor dem Krieg in die Berge an der thailändisch-birmanischen Grenze. Der Dokumentarfilm begleitet Sang Lod, der seine Familie verliert und mit 18 Jahren in die Shan State Army (SSA) eintritt, um Soldat zu werden – mit einer lebenslangen Verpflichtung, für die Befreiung der Shan von den Birmesen zu kämpfen. Sang Lods Leben, wie das so vieler anderer Menschen betroffen von Krieg, zunehmendem Nationalismus, Ethnozentrismus und abstrakten Grenzen, existiert in einem Vakuum zwischen zwei Ländern, in einem Schwellenbereich, in der Schwebe. 21 Jahre alt und ohne jegliche legale Papiere, die seine Existenz oder Staatsbürgerschaft beweisen, sieht er sich mit der Entscheidung konfrontiert, entweder weiter von einem besseren Leben zu träumen, das es vielleicht für ihn nie geben wird, oder sich mit seinem Leben in der Armee abzufinden.

Nontawat Numbenchapol ist ein in Bangkok lebender Dokumentarfilmer, der in seiner Arbeit Orte und Menschen am Rande der thailändischen Gesellschaft mit geduldiger Beobachtung untersucht. Sein aktuelles Projekt No Boys Land betrachtet umkämpfte Grenzgebiete durch die Augen junger Soldaten aus der staatenlosen ethnischen Gruppe der Shan.