Sa, 03. Oktober 2015

Anti-forward (2015)

Eisklares Echo (Mia von Matt und Reto Pulfer), Thirsty Moon (Ying Le und Paul Sochacki)

Eisklares Echo | © Eisklares Echo (Mia von Matt und Reto Pulfer).

Eisklares Echo | © Eisklares Echo (Mia von Matt und Reto Pulfer).

Collapse right in the underflow almost pass ditch
confluence inverse folding secretion
almost indisputable drop
spin drowning the decadent ashamed shore
the latent potential extension of extension
(into the dark) words into the darkroom,
one hundred rooms away from the room and loom phase
faint, far between long and death, turbulent stream,
it’s deep, the water,
turtle turtle turtle
Aqua pudsy, bees and dolphins
quick fix the dance cage
bird spear the quill, beast waist enough.
To a quarter to noon, waving their arms,
dance their feet, the pitch of their body
it's fertile real time flavor, shaped not as labor
the song shaped out of air, unnamed state,
out of heaven and earth
into a chaotic desire,
a fire flow micro frost knot.
All she does not
rub their hands wipe tears
like a car windshield wiper swinging ring
sound.
(Mia von Matt, 2015)


Biografien

Mia von Matt had finished being born
A sound and performance artist based in Berlin
This is how she came down the grottoes by taking steps of writing and music
Her practice includes arms and voices, the draft, that which escapes, focusing on process
In her recent musical collaboration, Eisklares Echo, with Reto Pulfer, it is that process of passing,
Music, fragments reassembled, finding a form hidden in disorder, unfinished
but then, at last minute no coming to an end.

Reto Pulfer wurde 1981 in Bern geboren und lebt derzeit in Berlin. Seine raumgreifenden Installationen aus Stoffen treten mal als dreidimensionale Erweiterungen abstrakter Zustandsgemälde auf, mal sind sie kunstvolle „Objektivationen“ der mnemotechnischen Architektur bildlich imaginierter Geschichten. Der vielseitige Autodidakt und ehemalige Malerei-Stipendiat der Marianne und Hansfriedrich Defet Stiftung bespielt seine Zeltlandschaften mit expressiven Performances und eigenen Soundkompositionen sowie musikalischen und sprachlichen Improvisationen. Seine Arbeiten waren international zu sehen u. a. in Einzelausstellungen im Centre d’Art Contemporain, Genf (2015), bei Hollybush Gardens, London (2013) und im Kunstverein Nürnberg - Albrecht Dürer Gesellschaft (2013).

Thirsty Moon ist eine Teekunst-Gruppe, die 2014 von Ying Le und Paul Sochacki gegründet wurde, um die alte Teekultur zu erkunden und über Zeit nachzudenken. Der „tea table“ ist eine Plattform für das zwanglose Beisammensein. Hier entstehen Gespräche, die uns zur Ausbildung einer universellen Achtsamkeit zwischen Vergangenheit und Zukunft ermutigen. Kurz nach der Gründung entstand Thirsty Moon auch als physischer „Teegarten“ in Berlin mit einem Laden, einer Galerie und einer Teedisko.