Mi, 07. September 2011 — So, 30. Oktober 2011

Ulrike Ottinger: Floating Food

Floating Food | Installationsansicht Foyer | Foto: Arwed Messmer © Haus der Kulturen der Welt

Floating Food | Installationsansicht Foyer | Foto: Arwed Messmer © Haus der Kulturen der Welt

Floating Food | Deckenprojektion über Wellenbett: Wasser - Wege, Installationsansicht | Foto: Arwed Messmer © Haus der Kulturen der Welt

Floating Food | Deckenprojektion über Wellenbett: Wasser - Wege, Installationsansicht | Foto: Arwed Messmer © Haus der Kulturen der Welt

Floating Food | mit Leihgaben aus der Sammlung Goetz, München, und der Sammlung Ulrike Ottinger, Deutsche Kinemathek - Museum für Film und Fernsehen, Berlin | Altar – Gästebuch der Religionen, Installationsansicht | Foto: Arwed Messmer © Haus der Kulturen der Welt

Floating Food | mit Leihgaben aus der Sammlung Goetz, München, und der Sammlung Ulrike Ottinger, Deutsche Kinemathek - Museum für Film und Fernsehen, Berlin | Altar – Gästebuch der Religionen, Installationsansicht | Foto: Arwed Messmer © Haus der Kulturen der Welt

Floating Food | Installationsansicht Foyer | Foto: Arwed Messmer © Haus der Kulturen der Welt

Floating Food | Installationsansicht Foyer | Foto: Arwed Messmer © Haus der Kulturen der Welt

Floating Food | Installationsansicht Foyer | Foto: Arwed Messmer © Haus der Kulturen der Welt

Floating Food | Installationsansicht Foyer | Foto: Arwed Messmer © Haus der Kulturen der Welt

Eine Inszenierung, die das ganze Haus verwandelt. Ulrike Ottinger, die Filmemacherin, Fotografin und Weltensammlerin, gestaltet hier erstmalig eine Collage aus vier Jahrzehnten ihres künstlerischen Schaffens: „Wasser und Essen sind elementarer Natur für die Menschheit. Wo also anfangen, diese in sämtliche Bereiche unseres physischen und geistigen Lebens mäandernden Dinge zu begreifen? Mich den Dingen, ihrer Natur, ihren ureigensten Bedingungen anzuverwandeln, gleichsam mitzufließen, dies war schon immer mein künstlerisches Prinzip.“

Auf Wasserwegen und durch fiktive wie reale Welten spannt sich der gestalterische Bogen von der Antike bis in die Gegenwart: Das beginnt schon im Foyer, wo ein Wasserbassin, der Zisterne von Istanbul nachempfunden, spielerisch an den Seehandel zwischen Asien und Europa erinnert. Mit Sequenzen aus ihren Filmen wie „Taiga“, „Johanna d’Arc of Mongolia“ oder „China. Die Künste – Der Alltag“ macht Ulrike Ottinger den Dreiklang von Wasser, Speisen und Ritual plastisch. Stehende und bewegte Bilder führen auf eine Reise durch Garküchen, Häfen, Märkte, Tempel, zum mongolischen Schlachtritual und mexikanischen Opferaltar. In allegorischen Installationen entsteht eine Landschaft voller Sinnlichkeit mit Fabelwesen und Figuren aus dem einzigartigen Universum Ulrike Ottingers, die in diesem Jahr den Hannah-Höch-Preis erhält.

Ulrike Ottinger ist vor allem durch ihre Filme, aber auch durch ihre Fotoarbeiten international bekannt geworden. Sie war mit ihren Arbeiten an großen Kunstausstellungen wie der „Biennale di Venezia“ (1980), der „documenta“ (1997/2002) und der „Berlin Biennale“ (2004/2010) beteiligt. Einzelausstellungen und Retrospektiven fanden u. a. im Museum of Modern Art (2000), dem Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía in Madrid (2004) und im Centre Pompidou (2010) statt.

„Floating Food“ ist Teil der Asien-Pazifik-Wochen 2011.
Die Asien-Pazifik-Wochen werden unterstützt durch die Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin. Das Haus der Kulturen der Welt konzipiert und koordiniert das Kulturprogramm der Asien-Pazifik-Wochen Berlin 2011.

Asien-Pazifik-Wochen Berlin        Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin DKLB

Die Ausstellung „Floating Food“ und die Welturaufführung von „Unter Schnee“ werden gefördert vom

Hauptstadtkulturfonds

In Zusammenarbeit mit dem Ethnologischen Museum / Staatliche Museen zu Berlin – Stiftung Preußischer Kulturbesitz, der Deutschen Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen und der Sammlung Goetz, München; unterstützt durch Color Textil.