“Misfits”: Lose Blätter aus der Geschichte der Moderne

Tang-Chang, Rox Lee und Bagyi Aung Soe
Fr, 21. April 2017 — Mo, 03. Juli 2017

Tang Chang | Untitled, 1982 (Detail) | Courtesy Thip Tang

Tang Chang | Untitled, 1982 (Detail) | Courtesy Thip Tang

Die erste Ausstellung 2017 im Rahmen von Kanon-Fragen in der neu eröffneten Ausstellungshalle 2 widmet sich drei Figuren der späten Moderne bzw. proto-Gegenwartskunst aus dem südostasiatischen Raum: Tang Chang, Rox Lee und Bagyi Aung Soe. Die Œuvres der drei Künstler befinden sich heute an der Schwelle zur kunsthistorischen Kanonisierung. Dabei stehen sie für transnationale Tendenzen zu einer Zeit vor der Globalisierung der Kunstwelt.

Der Dichter, Zeichner und Maler Tang Chang (1934–1990) brachte von den 1950er Jahren bis 1990 eine einzigartige Praxis der Kalligraphie und der politischen Konzeptkunst hervor. In seinen Papierarbeiten kommentierte Tang, der aus einer chinesischen Familie stammt, die nationalistische Politik Thailands. Zugleich lässt sich seine Malerei vor dem Hintergrund des Abstrakten Expressionismus betrachten. Der experimentelle Filmemacher und Zeichentrickfilmer Rox Lee (geb. 1950) aus Manila entwickelt seit den 1970er Jahren eine originelle, mit dem internationalen Modernismus im Austausch stehende Bildsprache. Der Maler Bagyi Aung Soe, 1923 in Rangun geboren und dort 1990 gestorben, steht wiederum für einen frühen Internationalismus – bereits in den 1950er Jahren war er u. a. in Indien und der Sowjetunion tätig. Die Ausstellung wird kuratiert von David Teh in Kollaboration mit Merv Espina, Yin Ker und Mary Pansanga und eröffnet parallel zu 2 oder 3 Tiger.

Im Rahmen von Kanon-Fragen 2016-2019

Ausstellung

Eröffnung 20.4., 19h
Eintritt frei

Mi – Mo 11 – 19h
Eintritt: 5€/3€, Mo frei

Kombiticket für beide Ausstellungen: 10€/7€

Führungen: 3€ zzgl. Eintritt