Buchvorstellung

FÜR EUROPA – ein Manifest

Daniel Cohn-Bendit und Guy Verhofstadt: Buchvorstellung und Diskussion mit Ulrich Beck

Mi 3.10.2012
18h
Eintritt frei

Sprachen: deutsch und englisch

Daniel Cohn-Bendit und Guy Verhofstadt, © Koen Broos

Kollabiert Europa oder ist die gegenwärtige Krise die Chance für ein stärkeres und demokratischeres Europa? Mit ihrem Manifest melden sich Daniel Cohn-Bendit und Guy Verhofstadt, zwei überzeugte Europäer, zu Wort und fordern gegen den allgemeinen Trend ein vereintes, föderales Europa.

Denn nur gemeinsam können die einzelnen europäischen Nationalstaaten im globalen Wettbewerb überhaupt eine Zukunft haben. Im Gespräch mit Ulrich Beck diskutieren Cohn-Bendit und Verhofstadt die Perspektiven der europäischen Demokratie und ihrer Bürger jenseits der um sich greifenden Euroskepsis.


Daniel Cohn-Bendit, Jahrgang 1945, ist deutsch-französischer Politiker und einer der Vorsitzenden der Grünen Fraktion im Europäischen Parlament. Cohn-Bendit publizierte zahlreiche politische Bücher und wurde mit verschiedenen Preisen ausgezeichnet, darunter der Hannah-Arendt-Preis für politisches Denken (2001).


Guy Verhofstadt, Jahrgang 1953, ist belgischer Politiker und seit 2009 Mitglied des Europäischen Parlaments, wo er die liberale Fraktion leitet. Zuvor war er bis 2008 belgischer Premierminister. Er veröffentliche zahlreiche politische Bücher, darunter The United States of Europe (2006).


Ulrich Beck, Jahrgang 1944, ist Professor em. für Soziologie in München. Er lehrt derzeit in Harvard und an der London School of Economics and Political Science. Er gilt als einer der bedeutendsten Soziologen mit einem Schwerpunkt auf Globalisierungstheorie.


In Kooperation mit dem Carl Hanser Verlag und der Allianz Kulturstiftung