Sa, 28. Mai 2011

Amnesty@50 – Perspektiven für die Menschenrechte

50 Jahre Amnesty International

50 Jahre Amnesty International

50 Jahre Amnesty ist ein Grund, aktuelle Herausforderungen für den Schutz der Menschenrechte zu diskutieren und Perspektiven für die Zukunft der Menschenrechte in einer sich verändernden Welt zu entwickeln. Filme, Gespräche und Aktionen laden zur Diskussion ein.

Programm:


14.00-16.00 Uhr/Theatersaal

Sturm

Ein Film von Hans Christian Schmid


16.15-18.00 Uhr/Theatersaal

Die Macht der Gerechtigkeit

Podiumsdiskussion zum Kampf gegen Straflosigkeit


18.00-18.45 Uhr/Theatersaal

Kooperation für die Menschenrechte

Podiumsdiskussion zur Menschenrechtsarbeit von Amnesty in Russland


19.00-20.00 Uhr/Theatersaal

Amnesty@100 – Perspektiven für die Menschenrechte

Podiumsdiskussion: Weiter Denken: Strategien für die Menschenrechte


20.15-21.30 Uhr/Theatersaal

Barzakh

Ein Film von Mantas Kvedaravicius


14.00-16.00 Uhr/Cafe Global

Amnesty Aktiv – 50 Jahre Engagement mit Amnesty International

Filme, Gespräche, Aktionen mit Menschenrechtsaktivistinnen und –aktivisten sowie prominenten Unterstützerinnen und Unterstützern


Mitwirkende:

Abel Barrera Hernández, Amnesty International Menschenrechtspreisträger 2011

Hina Jilani, ehemalige UN-Sonderberichterstatterin für MenschenrechtsverteidigerInnen

Gerhart R. Baum, ehemaliger Bundesinnenminister

Widney Brown, Direktorin für Internationales Recht und Politik, Amnesty International London

Libkan Basajewa Gründerin des Zentrums „Frauenwürde“ in Grosny

Friederike Behr, Russland-Researcherin, Amnesty International London

Peter Franck, Russland-Experte, Amnesty International Deutschland Regina Kreide, Professorin für politische Theorie und Ideengeschichte

Nahed Samour, Juristin und Islamwissenschaftlerin

Valery Agaza, Gewerkschaftsaktivistin

Ali Samadi Ahadi, Filmregisseur (The Green Wave)

Gerd Ruge und Wolfgang Piepenstock, Gründungsmitglieder von Amnesty International Deutschland