Fr, 17. Oktober 2014

An/Aesthetics

mit Luis-Manuel Garcia und Brandon LaBelle

A Matter Theater | © Sholem Krishtalka, 2014

A Matter Theater | © Sholem Krishtalka, 2014

Luis-Manuel Garcia (Faculty of Arts, University of Groningen) und Brandon LaBelle (Künstler und Schriftsteller, Berlin)

Was ist eine Erfahrung? Scheinbar betäubt von dem Überangebot an Informationen, Anregungen, Sinneseindrücken, in denen Erfahrungen verpackt, verkauft und konsumiert werden, wird die Frage der »Ästhetik« immer drängender. Was ist gut und schön, was gilt als authentisch? Sind diese Konzepte immer noch relevant? Statt für ein Ideal von Erfahrung oder einen allgemeinen Standard plädiert diese Practice für eine Körperlichkeit des In-der-Welt-Seins, einen »bass materialism« (Steve Goodman), der sich dem unaufhörlichen Rauschen der Welt und einem Eintauchen in diesen Klangstrom widmet. Schwingungen verbinden und versammeln; sie helfen uns, Bewegung zu verstehen, verfolgen die Resonanzen, die zwischen dem Materiellen und dem Immateriellen, Psyche und Fleisch entstehen. In dieser Practice durchläuft der Teilnehmer ein Spektrum von Erfahrungsmodi, pulsierende Beispiele für das Lebendigsein, durch Begegnungen mit Musik, Klang, Vibration, Berührung und kraftvollen Einwirkungen. Es wird erkundet, wie Vibrationen sich ausbreiten, ausstrahlen und zu einem sich stets erweiternden Feld von »schwingender Materie« führen. Wie lässt sich verstehen, wie Schwingungen eine Gruppe von Akteuren zu Synchronie und gegenseitiger Resonanz bringen können?

Mit Beiträgen von: Boris Baltschun: Outline (2010 – ongoing), Performance von Tao G. Vrhovec Sambolec, Ortsspezifische Sound Performance und ein konzeptuelles DJ-Set von Irakli (I/Y)