Politics of the Dance Floor

Podcast von Kerstin Meißner und Sarah Farina

Basierend auf einer Arbeit von Mark Mumford

Basierend auf einer Arbeit von Mark Mumford

Welchen Zusammenhang gibt es zwischen Rave und Widerstand? Wie sieht soziale Gerechtigkeit auf und jenseits der Tanzfläche aus?

In Zeiten der Corona-Pandemie spiegelt die desolate Lage der Clubszenen soziale, politische und kulturelle Herausforderungen der Gegenwart. Der Dance Floor als Ort gelebter gesellschaftlicher Utopie und widerständiger Praktiken ist in eine Zwangspause versetzt. Aber: Er ist auch global vernetzt und politisch, auch und insbesondere, weil er verletzbar ist.

Die Podcast-Serie von Sarah Farina und Kerstin Meißner aka Transmission erkundet die vielfältigen Antworten der Clubkultur auf die aktuellen Ereignisse. Wie kann dieses Momentum genutzt werden, um neue Formen des Raves und des Cluberlebnisses zu imaginieren? In drei Ausgaben richten Vertreter*innen aus dem diversen Spektrum der Clubkultur Blick und Gehör auf die Politics of the Dance Floor.

Folge 1: Solidarität

Raven bedeutet Gemeinschaft, Verbundenheit, Kontakt. Der Club kann ein Safer Space sein, besonders auch für People of Color, Schwarze und LGBTQ+ Personen. Wie überbrücken die Communities die durch die Pandemie entstandene Leerstelle? Welche gesellschaftlichen Ausschlussmechanismen existieren ebenso in der Musikszene und Clubkultur? Und welche Rolle spielt dabei Gentrifizierung? In der ersten Folge des Podcasts Politics of the Dance Floor spricht Erkan Affan mit Yuko Asanuma, Lakuti und Jay Jay Revlon über Solidarität. Sie diskutieren über Partizipation, Vor- und Nachteile von Online-DJ-Sets und weshalb es immer auch Arbeit ist, sich mit anderen zu solidarisieren.

Folge 2: Nachhaltigkeit

(erscheint am 6. Oktober 2020)