Hans-Joachim Roedelius , Foto: Alex Gonzales, Design: NODE Berlin Oslo

03.–06.9.2015

Lifelines #4: Roedelius

Konzerte, DJ-Sets, Filme, Diskussionen, Installationen

Mit Formationen wie Kluster und Harmonia wurde er in den 1960er und 70er Jahren zu einer der zentralen Figuren des Krautrocks und gilt als einer der Pioniere der elektronischen Musik. Der Persönlichkeit und den künstlerischen Aktivitäten von Hans-Joachim Roedelius widmet sich die vierte Ausgabe des Festivals Lifelines.

Heute berufen sich Techno-Musiker und Elektronik-Avantgardisten von Detroit bis Tokio auf die hypnotischen Klangexperimente von Roedelius. Maßgeblichen Einfluss hatte er schon auf die britische Popszene der 1970er Jahre um David Bowie und Brian Eno, der Harmonia damals als „wichtigste Rockband der Welt“ bezeichnete. Bis heute arbeitet Roedelius an zahlreichen Band- und Soloprojekten.

Zuletzt veröffentlichte er 2013 das Album „Tiden“, produziert mit Stefan Schneider von To Rococo Rot. Über die Musik hinaus kann Roedelius auf ein bewegtes Leben zurückblicken: So saß er als Republikflüchtling im berüchtigten DDR-Gefängnis Bautzen ein, arbeitete als ausgebildeter Physiotherapeut in den 1960er Jahren als Prominentenmasseur und gründete eine Nudistenkolonie auf Korsika.

Nach dem legendären Konzertrevival von Harmonia 2007 im HKW präsentiert Lifelines in einem viertägigen Programm Roedelius‘ Wirken mit ehemaligen und aktuellen Weggefährten in Diskussionen, Filmen, Installationen – u.a. entwickelt Brian Eno exklusiv für diesen Anlass die Installation For Achim – und vor allem Konzerten. Zeitgleich zum Festival erscheint seine neue, zusammen mit Christoph H. Müller (Gotan Project) aufgenommene Platte „Imagori“ bei Grönland Records, die selbstverständlich bei Lifelines präsentiert wird.

Hans-Joachim Roedelius mit
E S B, Peter Kruder, Caramusa, Richard Fearless, Qluster, Christoph H. Müller, Tempus Transit, Lloyd Cole, Christopher Chaplin, Astronauta Pinguim, Stefan Schneider, dem Chor der Kulturen der Welt u. a.

In unregelmäßigen Abständen widmet sich das Festival Lifelines dem Lebenswerk künstlerischer Persönlichkeiten. Bisherige Ausgaben waren Lifelines #1: Hugh Masekela im Mai 2009, Lifelines #2: Nuruddin Farah im Dezember 2009 und Lifelines #3: Rubén Rada im April 2010.