Mo, 25. August 2014 — So, 31. August 2014

Exile Faces

Regisseur und Produzent: Thabo Thindi – Jozi.tv , D 2011/2014

"Bra Chipa" Stanford Moagi | Exile Faces, Videostill | © jozi.tv

Eric Singh | Exile Faces, Videostill | © jozi.tv

Eric Singh | Exile Faces, Videostill | © jozi.tv

Janet Selby | Exile Faces, Videostill | © jozi.tv

Janet Selby | Exile Faces, Videostill | © jozi.tv

Sacks Stuurman | Exile Faces, Videostill | © jozi.tv

Sacks Stuurman | Exile Faces, Videostill | © jozi.tv

Arnold Isaacs | Exile Faces, Videostill | © jozi.tv

Arnold Isaacs | Exile Faces, Videostill | © jozi.tv

Die Grausamkeiten der Apartheid zwangen viele Südafrikaner ins Exil, u. a. auch in die ehemalige DDR und BRD. Nach dem Ende der Apartheid in den 1990er Jahren kehrten viele in ihre Heimat zurück, zahlreiche leben jedoch bis heute in Deutschland. In Interviews erzählen Anti-Apartheid-Aktivisten wie der kürzlich verstorbene Eric Singh, wie “Bra Chipa” Stanford Moagi und andere von ihrer Sicht auf Südafrika und warum die Rückkehr dorthin bis heute ein fast unerfüllbarer Traum bleibt.

Thabo Thindi ist ein in Berlin lebender Filmemacher und Live-Performer aus Südafrika. In 2012 gewann er im Rahmen des „48 Hour Film Project Berlin“ den Preis für die Beste Kamera. Zurzeit ist er als Schauspieler in Athol Fugards „Blood Knot“ auf deutschen Bühnen zu sehen.
Thabo Thindi ist Gründer und Regisseur der Plattform Jozi.tv, die neben zahlreichen Projekten auch den online TV-Sender Jozi.tv produziert. Die Vision von Jozi.tv ist die mediale Vermittlung zwischen Deutschland und Afrika. Ziel der Plattform ist es maßgeblich an der Darstellung und Repräsentation von Afrikanern in Deutschland beteiligt zu sein. So entwickelt und dokumentiert die Plattform Inhalte mit Afrikabezug aus ganz Deutschland.
Thabo Thindi ist darüber hinaus Regisseur und Produzent der Videoausstellung „Exile Faces“, einer Serie von Interviews, die die Lebensgeschichten von Südafrikanern dokumentieren die während des Apartheidregimes ins Exil getrieben wurden und aus verschiedenen Gründen bis heute im Exil in Deutschland blieben.