Fr, 27. Juli 2018

Matthew Herbert’s Brexit Big Band | Go-Kart Mozart

Matthew Herbert’s Brexit Big Band | © Marc Allan

Matthew Herbert’s Brexit Big Band | © Marc Allan

Der Soundtrack zur Trennung: Als Reaktion auf den bevorstehenden EU-Austritt Großbritanniens hat der britische DJ, Soundforscher und Produzent Matthew Herbert die Brexit Big Band ins Leben gerufen.

Bei ihren Auftritten zwischen orchestraler Dramatik, Disco, Jazz und großem Spaß steht die Truppe mit lokalen Musiker*innen auf der Bühne – im HKW unter anderen mit dem Chor der Kulturen der Welt. Bei den turbulenten, aber tanzbaren Konzerten werden auch mal Celli angezündet oder der Austritts-Artikel 50 des EU-Vertrags vertont, auch wenn das Ganze nicht einfach ein Anti-Brexit-Projekt ist, wie Herbert betont. Er rief zudem zum Brexit Sound Swap auf, bei dem jede und jeder drei Sekunden lange Samples einreichen kann. Das Album, das daraus entsteht, soll am 29. März 2019 erscheinen – der Tag, an dem Großbritannien wohl die EU verlässt.

Go-Kart Mozart | © Promo

Go-Kart Mozart | © Promo

Go-Kart Mozart

Auge fürs Detail: Der passionierte Verweigerer Lawrence, der seinen Nachnamen schon lange abgelegt hat, steht in einer Reihe mit britischen Songwriter-Eigenbrötlern wie Momus oder Julian Cope – nur dass er als unentdecktes Genie gilt, seit er in den 1980ern mit der kultisch verehrten Indieband Felt immer wieder am großen Erfolg vorbeigeschrammt ist. Für seine Band Go-Kart Mozart schreibt Lawrence seit 20 Jahren kleine Meta-Glampop-Perlen über Themen wie Blumenkohl oder Tampon-Werbung. Das klingt nach Oberflächlichkeit – doch hinter dem Pop-Dadaismus erweist sich Lawrence als genauer Beobachter der Gegenwart, der sich als charmant-exzentrische Figur verkleidet hat.