Do, 11. Dezember 2014

Morphologie der Schamanentrommel

mit Michael Oppitz, Felicitas Hoppe, Elisabeth Ruge und Bernd M. Scherer

Im Gespräch mit Elisabeth Ruge, Felicitas Hoppe und Bernd Scherer stellt der Ethnologe Michael Oppitz sein Buch „Morphologie der Schamanentrommel“ vor, das sich mit dem wichtigsten Utensil himalayischer Glaubensheiler befasst. Aus dem Buch liest Lena Stolze. Im Anschluss ist sein Film „Schamanen im blinden Land“ zu sehen, ein Klassiker des ethnografischen Films, uraufgeführt 1980, 2014 unverändert restauriert.

Morphologie der Schamanentrommel befasst sich mit dem wichtigsten Utensil himalayischer Glaubensheiler.
Im ersten der beiden Bände stellt der Autor seine zu diesem Thema über vier Jahrzehnte durchgeführten Forschungen vor: die physische Beschaffenheit des Instrumentes in seinen zahllosen individuellen Ausprägungen; die vorgeschriebenen Materialien; die Art der Fabrikation; die Riten der Konsekration; seine vielfältigen Verwendungen in den nächtlichen Séancen; die Mythen und Geschichten, die sich um diese Trommel ranken; und die kosmologischen und metaphysischen Vorstellungen, die sich mit ihr verbinden. Der Parcours der vergleichenden Untersuchungen erstreckt sich vom westlichen Nepal bis an die Ostgrenzen des Himalaya in China. Überall nimmt die Schamanentrommel die Gestalt nur eines einzigen Grundtypus an, zugleich besitzt jedes Einzelstück seine eigene Prägung. Jedes Stück ist so individuell wie ihr Besitzer, für den es eigens nach seinen Visionen angefertigt wurde. Der zweite Band, mit über eintausend Abbildungen, bekräftigt die Ausführungen und Argumente des ersten. In der Ritualtrommel der Heiler verkörpert sich das lokale Wissen der Bergvölker ohne Schrift.

Tonbeispiele: www.dhyang-dhyang-voldemeer.ch

Und im Anschluss: