Fr, 09. Mai 2014

Miracles: Flüchtige Momente der schönen Musik

mit Liz Allbee, Johnny Chang, Axel Dörner, Sabine Ercklentz, Hannes Lingens, Andrea Neumann, Derek Shirley, The Understated Brown

Doofe Musik | Sabine Ercklentz (rechts), Andrea Neumann | Foto: Weber

Doofe Musik | Sabine Ercklentz (rechts), Andrea Neumann | Foto: Weber

Fahrstuhlmusik, Warteschleifen-Beschallung, billiges Werbemedium für teure Lifestyle-Accessoires: "Smooth Jazz" gilt als Jazz für jene,die keinen Jazz mögen. Eine "Supergroup" aus Musikern der im und um den Prenzlauerberger Gegenkulturstandort "ausland" herum aktiven "Echtzeitmusik"-Familie treten an, um dem süßen Geheimnis von Kenny G. auf die klebrige Spur zu kommen.

Dabei behalten sie aber auch die Konzepte von "undoofen" Künstlern wie Ambient-Pionier Erik Satie ("Möbelmusik"), Schlitzohr Brian Eno ("Music for Airports") und Meistern der Subversion wie William S. Burroughs und Genesis P-Orridgeim Sinn: Das Projekt Seems dehnt mit "My Funny Valentine" einen Klassiker der Hintergrundmusik bis an die Grenze der Erkennbarkeit. Das Duo ercklentz/neumann präsentiert "Smooth Jazz"-Bearbeitungen eigener Stücke, Trompeter Axel Dörner, Spezialist für leiseste Töne, stellt seine Komposition "Verdacht" vor, ein flüchtiges Stück für Trompete und Electronics. Und das "Classic Rock Power Trio" The Understated Brown begibt sich ins Referenzdickicht von Easy Listening und Barjazz.

Kuratiert von Ruth Waldeyer und Christina Ertl-Shirley. In Zusammenarbeit mit ausland e. V.