Dinaw Mengestu: Zum Wiedersehen der Sterne

Aus dem Amerikanischen übersetzt von Volker Oldenburg
Claassen Verlag 2009
(The Beautiful Things That Heaven Bears, Riverhead Books 2007)

Das Buch

Siebzehn Jahre ist es her, dass Sepha Stephanos aus Äthiopien in die USA kam. Noch immer hat sein „amerikanischer Traum“ sich nicht wirklich erfüllt. Sepha führt ein winziges Gemischtwarengeschäft, er lebt allein, ohne klares Ziel und mit den Gedanken in der Vergangenheit. Eine Veränderung in seinem Leben bringt die neue Nachbarin: Judith, renoviert aufwändig ein ganzes Haus. Ihre prächtige, weithin leuchtende Wohnung wird zum Sehnsuchtsort für Sepha. Judiths elfjährige Tochter Naomi, freundet sich mit Sepha an. Aus dem Müßiggang, Judiths politischen Diskursen, der Familiengeschichte und der Dostojewski-Lektüre erwächst Sephas eigentliche Berufung: Chronist zu sein, Literatur zu schreiben. Die Tumulte in seiner Nachbarschaft, die sich gegen den Zuzug vermögender Weißer richten, beschäftigen ihn ebenso wie die entfernten Lebenswelten seiner Freunde Joseph und Kenneth. In einem farbigen, detailfreudigen und humorvollen Bericht lässt Dinaw Mengestu eine Welt schildern, deren Erschütterungen minimal sind, aber große Wirkung in der sensiblen Seele eines Außenseiters entfalten. Wie leicht die Wurzeln durchschnitten sind und wie langsam neue wachsen, davon erzählt „The Beautiful Things That Heaven Bears“ in warmherziger und lebenskluger Weise. Ein berührender Debütroman über Desillusionierung, soziale Mauern und die Tapferkeit eines notorisch Fremden.

Dinaw Mengestu | Foto: Blair Fethers

Dinaw Mengestu | Foto: Blair Fethers

Der Autor

Dinaw Mengestu wurde 1978 in Äthiopien geboren, mit zwei Jahren kam er mit seiner Familie, die aus politischen Gründen fliehen musste, in die USA. Er studierte Literatur und erhielt 2006 ein Schreibstipendium von der New York Foundation for the Arts. Dinaw Mengestu hat Kurzgeschichten in Zeitschriften veröffentlicht, mit seinem ersten Roman Zum Wiedersehen der Sterne feierte er bereits Erfolge in den USA, Großbritannien und Frankreich. Seine Auszeichnungen: Guardian First Book, Award, Los Angeles Times Bestseller, New York Times Notable Book 2007, Prix du Meilleur Premier Roman Etranger.

Aktuelle Veröffentlichungen

Dinaw Mengestu: Die Melodie der Luft
Ullstein Verlag 2010, aus dem Amerikanischen übersetzt von Volker Oldenburg
(How to Read the Air, Penguin 2010)

David Mitchell: Number 9 Dream
Rowohlt Verlag 2011, aus dem Englischen übersetzt von Volker Oldenburg
(Number 9 Dream, Sceptre 2001)

Volker Oldenburg | Foto: privat

Volker Oldenburg | Foto: privat

Der Übersetzer

Volker Oldenburg, geboren 1966 in Hannover, studierte Germanistik und Anglistik in Hamburg und London und absolvierte eine freie Bühnentanzausbildung in Hamburg, London und New York. Er ist Ensemblemitglied des Bewegungschors der Hamburgischen Staatsoper und arbeitet seit 1997 als Literaturübersetzer aus dem Englischen. Seither übersetzte er rund 30 Werke zumeist junger britischer und amerikanischer Autoren. Er arbeitet freiberuflich als Filmkritiker, Redakteur und Schlussredakteur. (Foto: privat)

Aktuelle Veröffentlichungen

Dinaw Mengestu: Die Melodie der Luft
Ullstein Verlag 2010, aus dem Amerikanischen übersetzt von Volker Oldenburg
(How to Read the Air, Penguin 2010)

David Mitchell: Number 9 Dream
Rowohlt Verlag 2011, aus dem Englischen übersetzt von Volker Oldenburg
(Number 9 Dream, Sceptre 2001)