Campus 2014: The Anthropocene Issue

Anthropocene Curriculum
14.-22. November 2014

“Das Anthropozän basiert auf einem sich verändernden Erdsystem als komplexes System. Auch der Campus lasst sich als ein komplexes System betrachten. Wir sollten den Teilnehmern genug Freiheit lassen, um sich selbst zu organisieren, denn genau das tut ein komplexes System“

Will Steffen, Erdsystemwissenschaftler

Wie verändert das Anthropozän unsere wissenschaftlichen Zugänge zur Welt? Wie entsteht neues, „erdverbundenes“ Wissen, welches Wissen ist relevant? Wie müssen die Orte und Verfahren beschaffen sein, in denen solches Wissen generiert und weitergegeben werden kann?

Der rapide globale Wandel erfordert ein Denken außerhalb von institutionalisierten disziplinären Zuständigkeitsbereichen, Bildungsformaten und Lehrinhalten. In zweijähriger transdisziplinärer Kollaboration haben internationale Forscher und Lehrende ein Anthropocene Curriculum entworfen; den exemplarischen Versuch eines Lehrprogramms, das neue Wissensfelder erschließen und auf die Herausforderungen des „Menschenzeitalters“ antworten soll.

Mit dem Anthropocene Campus wird das exemplarische Curriculum sowohl erstmals erprobt wie auch weiterentwickelt. 100 internationale Nachwuchsforscher aus den Natur- und Geisteswissenschaften, den Künsten sowie weitere Akteure jenseits des etablierten Wissenschaftsbetriebs werden an diesem Curriculum-Experiment teilnehmen, ihre jeweiligen Perspektiven und auch Expertisen einbringen. Begleitet wird der Campus von einem öffentlichen Programm, das abschließend in einem öffentlichen Forum die spezifische Rolle von Bildung bei der kollaborativen Entwicklung von transdisziplinären Fragestellungen erörtert. Veranstaltet auf nichtakademischem Terrain stellt diese Verhandlung die seltene Gelegenheit dar, einen pädagogisch brauchbaren Entwurf für künftige Formen der Wissensgenerierung und des Wissenstransfers zu entwickeln.

Anthropocene Curriculum & Campus 2014 im Rahmen von:

null