Di., 03. Juli 2012

Rencontres Internationales Paris / Berlin / Madrid

New cinema and contemporary art

Die Unterscheidung zwischen dokumentarischen und fiktionalen Ansätzen löst sich zunehmend auf, unsere Sehgewohnheiten werden hinfällig, neue Herausforderungen verlangen nach neuen Ansätzen.

Dem kommen die Rencontres Internationales nach: eine internationale Auswahl von 150 bisher unveröffentlichten Werken der zeitgenössischen audiovisuellen Künste aus Frankreich, Deutschland, Spanien und 40 weiteren Ländern. Die meisten sind zum ersten Mal in Berlin zu sehen.


Mit dabei – und größtenteils auch in Berlin anwesend – sind: Adrian Alecu, Ricardo Alves Jr, J Tobias Anderson, Salvatore Arancio, Christian Barani, Théodora Barat, Thomas Bertay, Luis Bezeta, Gregg Biermann, Juliette Bineau, Myriam Bornand, Myriam Bornand, Erik Bullot, Cabello/Carceller, Bubi Canal, Carte Blanche to Mark Lewis, Carte Blanche to Pedro Costa, Libia Castro, Filipa Cesar, Clément Cogitore, Jem Cohen, Natalia Comandari, Eli Cortiñas Hidalgo, Arjen De Leeuw, Eleonore De Montesquiou, Bea De Visser, Alain Declercq, Peter Downsbrough, Teboho Joscha Edkins, Nir Evron, Bojan Fajfric, Mahmoud Farag, Anthony Faroux, Elsa Fauconnet, André Fortino, Soren Thilo Funder, Jakob Gautel, Ugnius Gelguda, Karlos Gil, Pascal Grandmaison, Johan Grimonprez, Raphaël Grisey, Crispin Gurholt, Hamza Halloubi, Matti Harju, Cécile Hartmann, Isabelle Hayeur, Roderick Hietbrink, Devin Horan, Chia-wei Hsu, Miguel Ildefonso, Mocke Jansen Van Veuren, Daniel Kötter, Laura Kraning, Philipp Lachenmann, Nina Lassila, Isabelle Levenez, Dana Levy, Christelle Lheureux, Gaetano Liberti, Emanuel Licha, Stephan Lugbauer, Basim Magdy, Charlène Marchand, Valérie Massadian, Mehdi Meddaci, Isiah Medina, Bjørn Melhus, Almagul Menlibayeva, Christian Merlhiot, Christine Molloy, Antoine Moreau, Maria Morina, Marianna Mørkøre, Erik-amanda Moskowitz-Trager, Simon Mullan, Francis Naranjo, Yves Netzhammer, Christoph Oertli, Erwin Olaf, Vivian Ostrovsky, Akosua Adoma Owusu, Lois Patiño, Miranda Pennell, Norbert Pfaffenbichler, Yvan Pousset, Nicolas Provost, João Salaviza, Keith Sanborn, Romana Schmalisch, Max Philipp Schmid, Volker Schreiner, Anne Katrine Senstad, Lo Shih-Tung, Liina Siib, John Skoog, Giulio Squillacciotti, Giulio Squillacciotti, Krassimir Terziev, Rebecca Ann Tess, Jon Thomson, Georg Tiller, Léa Van Steen, Sarah Vanagt, Loic Vanderstichelen, Mona Vatamanu, Prokop Vignon, Dan Walwin, Lingjie Wang, Fred Worden, Zapruder, Tobias Yves Zintel, Zitrone.


19 h Eröffnung: Surprise Screening


21 h Filmprogramm:

OUR COUNTRY DOESN'T EXIST

Libia CASTRO, Ólafur ÓLAFSSON: Your country doesn't exist

Akosua Adoma OWUSU: Drexciya

Christian BARANI: My Dubaï Life

Libia CASTRO und Ólafur ÓLAFSSON zeigen ihre in Venedig aufgenommene Video Performance einer Mezzo-Sopranistin, die von einer Gondel aus den Touristen und den Venezianern in mehreren Sprachen „Dein Land existiert nicht“ zuruft. Akosua Adoma OWUSU filmt ein aufgelassenes Schwimmbad in Accra, Ghana, das ehemals als erstes Vergnügungsschwimmbad des Landes bekannt war und wie die Bevölkerung sich diesem Relikt ihrer Geschichte wieder aneignet. Christian BARANI filmt und bewegt sich in einer Stadt in der nichts für die körperliche Bewegung gedacht ist, eine Stadt die durch und für den Handelsaustausch gebaut ist. Er geht ziellos an diesen unwirklichen Orten entlang und baut sein Werk auf dem Zufall auf. Keine einzige Szene wurde zweimal gefilmt.


23 h Party

@ HBC BERLIN

- AB 23 UHR: ERÖFFNUNGSPARTY!!!

Mix, performance, und mehr!

Eintrittskarten für die Eröffnungsparty im HBC Berlin werden an alle Personen welche die Eröffnungsvorführung oder die Ausstellung im HKW besuchen, vergeben.



Weitere Informationen und Programm unter www.art-action.org