Mi, 14. Dezember 2016Fr, 16. Dezember 2016

Achtung, Aufnahme!

Ein begehbares Hörspiel mit zu vielen Stimmen und zu wenig Übersetzung

Eingang zur Kuppelhalle im silent green / ehemaliges Krematorium Wedding | © Laura Fiorio

Eingang zur Kuppelhalle im silent green / ehemaliges Krematorium Wedding | © Laura Fiorio

Was macht Aufnahmegesellschaften aus? Wer nimmt wen auf und zu welchem Zweck? Wie berichten deutsche Medien über das Ankommen und Aufnehmen? Die Autorin und Radiomacherin Julia Tieke entwickelt speziell für den Kuppelsaal des silent green ein begehbares Hörspiel, das den Diskurs in einen sprachlich-akustischen Prozess des Übersetzens, Interpretierens und Kommentierens überführt.

Die Audio-Arbeit entsteht zwischen zwölf im Raum angeordneten Lautsprechern. Medienberichte über Migration und Flucht im Jahr 2015 bilden die Grundlage für Monologe, die in sieben unterschiedlichen Sprachen erklingen. Per Kopfhörer können die Besucher*innen zwischen weiteren Audiospuren wählen und lauschen so den Kommentaren und Erzählungen der an der Produktion beteiligten Übersetzer*innen, Sprecher*innen und Tontechniker*innen. Sie reflektieren die Fallgruben von Übersetzungsprozessen, berichten von ihren Erfahrungen mit Flucht und Aufnahme und suchen Antworten auf Fragen, die nicht gestellt werden.