Das HKW-Programm läuft digital weiter. Das Haus bleibt bis zum 28. Januar 2021 geschlossen. Mehr…

Fr, 18. September 2015

Gestalten wofür?

Symposium: „Kann Gestaltung Gesellschaft verändern?“. Zur Jahresfrage 2015 der internationalen Initiative projekt bauhaus

Tomás Saraceno | Investigations into the potentials of sky-life. Reykjavic Marathon, 2007 | © Tomás Saraceno

Tomás Saraceno | Investigations into the potentials of sky-life. Reykjavic Marathon, 2007 | © Tomás Saraceno

Wir beginnen mit der Frage nach Zielvorstellungen und Transformationsmodellen, die das Verhältnis von Gestaltern zu gesellschaftlichen Prozessen prägen. Ausgehend von einer kritischen Rückbetrachtung auf die klassische Avantgarde werden exemplarische und kontroverse Positionen der Gegenwart in den Blick genommen.

a) Das Modell des Künstler-Ingenieurs als Welterlöser
Boris Groys, New York / Karlsruhe

b) Technologische Erneuerung
Gui Bonsiepe, Florianópolis / Buenos Aires

c) Spatial Agency
Lara Schrijver, Antwerpen

d) Design und Systeminnovationen: Von Kritik und Restriktionzur Möglichkeit gemeinsamen Schaffens
John Grin, Amsterdam

Moderation Lilet Breddels, Amsterdam

Zur Programmübersicht