So, 30. März 2014

Automne: Octobre à Alger (Herbst: Oktober in Algier)

R: Malik Lakhdar-Hamina

Algerien 1992, 93 Min, OmU
(Regisseur Malik Lakhdar-Hamina kommt nach Berlin)

Ein Film, realisiert kurz nach den Streiks und Demonstrationen gegen die Folgen der Wirtschaftskrise Ende der 1980er-Jahre: Schon in innerhalb Djihads Familie zeigen sich die Gegensätze, die später das ganze Land erschüttern sollten. Während er in einer Rockband spielt, hat sein Bruder sein zweites Zuhause in der Moschee und lebt nach den religiösen Geboten. Djihads Frau dagegen, die Radiomoderatorin, setzt sich für eine Emanzipation von alten Rollenmustern ein. Während die Islamisten gegen weltliche Vergnügungen agitieren, kommt die Band auch in Konflikt mit den Armen des Staates. Und die wilden Streiks beginnen, die Straßen sind voller Jugendlicher, die alle Symbole der Parteiherrschaft zerstören wollen.


Malik Lakhdar-Hamina (*1962) ist Schauspieler, Regisseur und Drehbuchautor. Bereits als Kind spielte er in Filmen seines Vaters Mohamed Lakhdar-Hamina mit, der mit „Chronique des années de braise“ 1975 in Cannes die Goldene Palme gewann. Seine Laufbahn als Regisseur begann er Ende der 1980er-Jahre. Sein „Automne: Octobre à Alger“ wurde 1994 für eine Oscar-Nominierung in der Kategorie „Bester fremdsprachiger Spielfilm“ eingereicht.


Trailer in französischer Sprache