Sa, 22. Februar 2014

Wer entscheidet?

Carroll Bogert, Klaus Reinhardt, Jon Lee Anderson, Carolin Emcke

Welche Konflikte »verdienen« Aufmerksamkeit in einer vermeintlich hyper-informierten globalisierten Öffentlichkeit? Welche werden unterschlagen und warum? Wie wird über die medial-politische Bedeutung von Kriegen reflektiert?

Panel mit Carroll Bogert, Klaus Reinhardt und Jon Lee Anderson, Moderation: Carolin Emcke


Carroll Bogert ist stellvertretende Geschäftsführerin im Bereich Außenbeziehungen bei Human Rights Watch. Zuvor berichtete sie für Newsweek aus Südostasien, Moskau und New York.


Klaus Reinhardt ist General a. D. des Heeres der Bundeswehr. Er war Befehlshaber des Heeresführungskommandos, des NATO-Kommandos Joint Headquarters und der KFOR-Friedenstruppe im Kosovo. Er gilt als Kritiker des Afghanistankrieges.


Jon Lee Anderson ist US-amerikanischer Autor und Journalist. Begann seine journalistische Karriere 1979 in Lateinamerika und hat seither aus über vierzig Krisengebieten der Welt berichtet. Als Redakteur für den New Yorker (seit 1998) hat er u.a. aus Syrien, Lybien, dem Irak, Libanon, Afghanistan, Somalia, Liberia und Angola berichtet. Sein neuestes Buch ist The Fall of Baghdad (2004).