Do, 21. April 2005 — Di, 26. April 2005

Terminal 1 / SIRAP mon amour

Videoinstallation von Tim White-Sobieski mit Musik von Brian Eno und eine Geruchsinstallation von Sissel Tolaas

Terminal 1

Videoinstallation von Tim White-Sobieski, 2002, Musik von Brian Eno und J. Peter Schwalm.

Die Klanginstallation reflektiert eine Stadt nach einem Terroranschlag. Hintergrund sind Whites persönliche Erfahrungen in Folge der New Yorker Terroranschläge vom 11. September 2001. Leere Flugzeuge und eine über Monate von Asbeststaub überzogene Stadt sowie der Blick aus dem Atelier des Künstlers und sein Gedenken an die Menschen, die er an diesem Tag verloren hat, finden sich als künstlerischer Reflex in dem Loop wieder, dem die Musik von Brian Eno und J. Peter Schwalm zugrunde liegt.


SIRAP mon amour

Geruchsinstallation von Sissel Tolaas (Auftragsarbeit der Fondation Cartier pour l'art contemporain, Paris, 2003)

Die Installation vereint verschiedene Gerüche des Pariser Alltags, die von Sissel Tolaas in einem aufwändigen Verfahren synthetisch hergestellt wurden. "Städte bieten eine reichhaltige Mischung aus Gerüchen und anderen Sinneseindrücken. Bestimmte Gegenden der Stadt haben den charakteristischen Geruch der Aktivitäten, die die Leute dort ausüben. Diese Orte könnten ihren unverwechselbaren Geruch haben, ihrem angestammten Terrain entsprechend: Die Schule könnte nach Öl und Schweiß riechen, der Markt nach den Waren, die dort angeboten werden, der Friseur und die Parfümläden nach den Düften und Salben etc. etc. Diese unterschiedlichen lokalen Gerüche könnten die Wirkung einer Geruchskarte erzielen, die es den Bewohnern der Stadt erlaubte, ihre Umgebung mit den Mitteln des Geruchs zu erfassen. Leider ist die Realität eine andere. Wir neigen dazu, über Geruch in rein ästhetischen Kategorien nachzudenken - angenehm oder unangenehm." (Sissel Tolaas)