Do, 31. Januar 2013

Mind the Volcano!

Spätabendliche Texte und Töne von Raquel Meyers und Goto80

Die text-basierte TV-Performance Mind the Volcano folgt einer Schreibmaschinenlogik und verarbeitet vorhandene Materialien. Alle Visuals von Racquel Meyers bestehen aus Schriftzeichen, die auf Wörtern und Bildern aus Büchern beruhen. Die Musik von Goto80 wird mit einer textbasierten Software live komponiert und als Teil der Bildgeschichte abgespielt. Wörter, Bilder und Musik wirken in dieser Performance zusammen und bringen den Zuschauern Text als grundlegenden Baustein digitaler Kultur näher.

Viele Animationen werden manuell getippt, wie eine Art Tastaturhandwerk. Sie funktionieren von Symbol zu Symbol statt von Einzelbild zu Einzelbild. Die Erzählform liegt irgendwo zwischen Film und mit der Schreibmaschine erstellt, ähnlich wie bei einem Daumenkino. Raquel Meyers schauriger visueller Stil verstärkt diesen Effekt noch. Für die Performance kommt hauptsächlich ein Commodore 64 zum Einsatz, außerdem Teletext. Teletext ist der Daten-Zwilling des Fernsehsignals, er legt sich wie eine durchsichtige Schicht über das Bild. Die Grafiken werden mit maßgefertigter Hard- und Software von Peter Kwan speziell für diese Performance angefertigt.