Do, 31. Januar 2013

The Economy, Stupid!

Petar Ljubojev, Jesse Drew, Barbara Musil, Ralph Kistler u.a.

Im Kreditwesen sah Karl Marx die „völlige Entfremdung“, die „Entmenschung“ des Menschen, weil das Kapital hier nicht Waren oder Arbeitskraft taxiert, sondern den Menschen selbst – um seine Rückzahlungsfähigkeit einzuschätzen. Heute wird die ökonomische Kategorisierung des Individuums von Algorithmen vorgenommen.

The Tenancy Rights of Safer the Miner zeigt das ziemlich hölzerne Boni-System im jugoslawischen Sozialismus: Für erbrachte Arbeitsleistungen und gezeugte Kinder erhält man Punkte, für Punkte gibt es Wohnraum. Die Figuren des kapitalistischsten aller Comic-Imperien, Disney, werden in Manifestoon zur Illustration des kommunistischen Manifests entfremdet. Market Sentiments zeigt die Filetierung der estnischen Landschaft für Investoren. In Karaoke besingen Angestellte der letzten litauischen Staatsbank das Wesen ihres Berufs bis zum Überdruss: „Money, Money, Money“. Gratis-Punsch dagegen versucht sich in der Umkehrung kapitalistischer Prinzipien. Was passiert, wenn man auf einem Christkindlmarkt Glühwein verschenkt? Die Menschen in Social Netwalks werden nicht durch Software, sondern durch subtile Montage in diverse Kategorien gruppiert. Der Google-Konzern wurde durch seine weltsortierenden Algorithmen berühmt. Weniger bekannt ist, dass Google seine Arbeiter nach einem komplexen System in verschiedene Klassen einteilt und sich dabei auch nur ungern in die Karten schauen lässt – wie in Workers Leaving the Google Plex.


The Tenancy Rights of Safer the Miner – Stanarsko pravo lagumaša Safera, Petar Ljubojev, yu 1974, 12 min

Manifestoon, Jesse Drew, us 1995, 9 min

Market Sentiments, Barbara Musil, at/ee 2007, 4 min

Karaoke, Nomeda & Gediminas Urbonas, lt 2001, 11 min

Gratis Punsch, Eva Jiricka & Katharina Fiegl, cz 2006, 6 min

Social Netwalks, Ralph Kistler, es 2012, 8 min