So, 03. Februar 2013

file_under: The Imaginary Museum

Mit Massimo Canevacci, Lioudmila Voropai, Fredrik Svensk, Kristoffer Gansing (mod.)

Die Gäste dieses interdisziplinären Panels bieten verschiedene Perspektiven auf die transmediale 2013 und das Konzept des Imaginären Museums. Mit dem Projekt file_under: initiiert die transmediale einen thematischen Rahmen für kulturelle, die zeitgenössische Kulturproduktion prägende Konzepte.

Mit diesem thematischen Rahmen wollen wir langfristig wirksame Thesen für den imaginären Raum entwickeln, den das Festival als temporäre Plattform für diverse Ideen und Praktiken öffnet. Bei dieser Festivalausgabe setzen wir uns mit der BWPWAP-Idee des Imaginären Museums des französischen Autors André Malraux auseinander, die er in den 1940er Jahren entwickelte, um die Rekontextualisierung von Kultur durch neue Technologien zu thematisieren. Diese Diskussion durchzog die kuratorischen Prozesse im Vorfeld der transmediale und führte zu einer neuen kritischen Beschäftigung mit Malraux’ Imaginärem Museum als eines der einflussreichsten Paradigmen der technologisch durchwirkten Kulturproduktion des 20. Jahrhunderts. Im vergangenen Jahr kam es zu einem regelrechten Malraux-Hype bei Veranstaltungen und in Diskussionen zu zeitgenössischer Kultur, in denen seine Terminologie wieder aufgegriffen wurde. Bei der transmediale 2013 und darüber hinaus wird die Debatte zum Imaginären Museum fortgeführt, um vergangene, gegenwärtige und zukünftige Prozesse der De- und Rekontextualisierung in der Gegenwartskultur zu untersuchen. Die vier BWPWAP-Themenstränge des Festivals – Users, Networks, Paper und Desire – veranschaulichen diese Prozesse.