Sa, 18. Juni 2011

Dragana Bulut / Eduard Gabia / Maria Baroncea (Berlin/Belgrad/Bukarest)

E.I.O.

E.I.O. | © Ion Macarie

E.I.O. | © Ion Macarie

“E.I.O. ist der Verbund einer Stunde. E.I.O. ist die Utopie praktischer Lösungskonzepte.“

E.I.O. erforscht die Wertschöpfung und ihren Beitrag zur Kunst in einer Performance, die bei jedem Mal aufs Neue von ihrem Publikum mitgestaltet wird. Am Eingang können Besucher nicht nur selbst bestimmen, was sie zahlen möchten, sondern auch, ob sie zum Beobachter oder zum Arbeiter werden. Letzteren stehen wiederum alle Mittel und Wege zur Verwirklichung frei. Es gibt nur eine Bedingung: praktisch zu arbeiten. Und besondere Praktikabilität wird belohnt, denn wer zum besten Arbeiter gekürt wird, darf die Einnahmen des Abends mit nach Hause nehmen. Den Initiatoren dieses Projekts wurde für ihre Fähigkeit „mit minimalen Ressourcen und viel Fantasie das Konzept von Arbeit in der Kunst und im wirklichen Leben neu zu definieren“ der „Prix Jardin d’Europe“ 2010, der europäische Tanzpreis für junge Choreografen, verliehen.

Im Rahmen der Passage Through the Night