Di, 02. März 2010

Alain Mabanckou

Black Bazaar

Alain Mabanckou | (c) Hermance Triay

Alain Mabanckou | (c) Hermance Triay

Alain Mabanckou erzählt in seinem gefeierten Bestseller über die Schwarze Community von Paris. Es ist die tragikomische Geschichte eines Mannes, der ständig mit den Vorurteilen anderer zu kämpfen hat, aber erst seine eigenen Vorurteile überwinden muss, um zu sich selbst zu finden.

»Eine traurige Geschichte, mit großer Komik erzählt.« LE FIGARO

Alain Mabanckou wurde 1966 in der Republik Kongo geboren. Seit 1989 lebt er in Paris. Fast zehn Jahre war er als juristischer Berater für einen großen französischen Mischkonzern tätig. Während dieser Zeit erschienen zwei Lyrikbände und sein Debütroman "Bleu Blanc Rouge", für den er 1998 den Grand Prix littéraire d’Afrique erhält. Weitere Romanveröffentlichung folgten, darunter 2003 "African Psycho" und 2006 "Mémoires de porc-épic", für den er mit dem renommierten Prix Renaudot ausgezeichnet wurde. Alain Mabanckou lebt abwechselnd in Paris und Los Angeles, wo er an der University of California französische Literaturwissenschaft lehrt.


Moderation: Manfred Loimeier

Lesung der deutschen Passagen: Barnaby Metschurat (Schauspieler)


Die Lesung findet im Rahmen der Konferenz „Conventions and Conversions“ (Seminar für Afrikawissenschaften) in Kooperation mit der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Institut Français statt.