Mi, 02. Dezember 2009

Yesterday, Tomorrow: Voices from the Somali diaspora

Amy Evans | (c) Al Laufeld

Amy Evans | (c) Al Laufeld

Als einer der renommiertesten Schriftsteller Afrikas und aussichtsreicher Anwärter auf den Literaturnobelpreis steht Nuruddin Farah im Mittelpunkt der zweiten Ausgabe der Reihe LIFELINES, die das Lebenswerk herausragender Musiker, Bildender Künstler, Literaten oder Filmemacher vorstellt. Gemeinsam mit Nuruddin Farah und im Austausch mit wichtigen Weggefährten zeichnen die LIFELINES die biografischen und literarischen Pfade seines Lebens nach.

Instabilitäten, Anarchie, Bürgerkrieg treiben seit Jahrzehnten Somalis zur Flucht aus ihrem Heimatland. Farah, selbst 25 Jahre seines Lebens im Exil, gibt ihnen seine Stimme. Die szenische Lesung aus seinem gleichnamigen Essayband verfolgt die weitverzweigten Wege und Schicksale der somalischen Diaspora in einer globalisierten Welt. Die individuellen Geschichten und die subtilen Porträts der Exilländer lassen ein bewegtes Bild des Lebens zwischen den Welten entstehen.

Schauspieler: Araba Walton und Michael Ojake

Konzept und Regie: Grada Kilomba, Amy Evans


Amy Evans Die Dramatikerin versucht in ihrer Arbeit, kritisch die Auswirkungen von Distanzierung, Entfremdung und politischer Gewalt auf den menschlichen Geist zu untersuchen. Momentan entwickelt sie ein Stück, das auf dem Fall von Oury Jalloh basiert, der in Dessau in Haft zu Tode kam.

Grada Kilomba ist Schriftstellerin. Ihr literarisches Werk nähert sich erinnerten Geschichten an – Geschichten der Sklaverei, des Kolonialismus und des alltäglichen Rassismus. Sie ist die Autorin von „Plantation Memories“ (2008) und schreibt zurzeit an ihrem Roman „Kalunga“, einer Erzählung über die afrikanische Diaspora und Orishas.


In Zusammenarbeit mit dem Suhrkamp Verlag

Mi 02.12.2009 | 19:00 h

Eröffnung / Nuruddin Farah liest aus "Netze"

Zur Veranstaltung...