Fr, 19. Juni 2009So, 21. Juni 2009

Mathilde Monnier, Frankreich + La Ribot, Spanien/Schweiz

Gustavia (2008)

Mathilde Monnier | Foto: Marc Coudrais | Gustavia | Courtesy the artist

Mathilde Monnier | Foto: Marc Coudrais | Gustavia | Courtesy the artist


Wer ist Gustavia? Wer ist diese intrigante Frau, die sich mit jeder Bewegung offenbart und verbirgt? Hat sie einen Lach- oder Weinkrampf? Wie viele Masken kann sie aufsetzen, wie viele Posen annehmen? Wie viele direkte und indirekte Wege findet sie, ihr Bühnenleben auszudrücken? Die berühmte französische Choreografin Mathilde Monnier, die hier erstmals gemeinsam mit einer anderen Choreografin ein Stück erarbeitet hat, und die kaum weniger bekannte spanische Performerin La Ribot haben sich die Burleske zum Thema genommen. Wenn es etwas gibt, was man eigentlich nicht mit Tanz verbindet, ist es die Komik – und genau darum geht es. El País schreibt: „Eine Reflexion über Kunst und Leben. Marcel Marceau und Buster Keaton kommen einem in den Sinn, wenn die beiden Antiheldinnen den Zuschauer in ihren Sog ziehen.“


Mathilde Monnier leitet seit 1994 das renommierte Centre Choréographique National de Montpellier. Schon 1999 erhielt sie den Grand Prix National des Arts du Spectacle Vivant. La Ribot wurde bekannt mit ihrer Tanzserie „distinguished pieces“, die frei zwischen Theater, Performance und Installation oszilliert.


Artist Talk mit Mathilde Monnier und La Ribot Sa 20.6. im Anschluss an die Vorstellung



Gefördert von:


Institut Français