Fr, 24. Oktober 2008

The Colonial Modern

Inspektion des Résident Générals Francis Lacoste in dem Viertel Carrières Centrales, 18. Juni 1954, Casablanca, Marokko | Photo: Jacques Belin / Centre d’Archives Diplomatiques, Ministère des Affaires Etrangères, Nantes, Frankreich

Inspektion des Résident Générals Francis Lacoste in dem Viertel Carrières Centrales, 18. Juni 1954, Casablanca, Marokko | Photo: Jacques Belin / Centre d’Archives Diplomatiques, Ministère des Affaires Etrangères, Nantes, Frankreich

Programm


15 – 16 h Vortrag

Sven-Olov Wallenstein

Architecture, Biopolitics and Modernity

(Moderation: Marion von Osten)


16 – 17 h Vortrag

Peter Osborne

From General to Restricted Economy: The Modern's Colonial Reserve

(Moderation: Susanne Leeb)


18 – 19 h Vortrag

Christian Kravagna

Adolf Loos and the Colonial Imaginary

(Moderation: Susanne Leeb)


19 – 20 h Vortrag

Kobena Mercer

What Difference Does Diaspora Make? Art History After Globalisation

(Moderation: Marion von Osten)


Tag 1 | Tag 2 | Tag 3


Teilnehmer:


Sven-Olov Wallenstein unterrichtet Philosophie und Ästhetik am University College of Södertörn in Stockholm und ist Chefradakteur der Zeitschrift Site. Er hat Werke von Winckelmann, Kant, Hegel, Frege, Husserl, Heidegger, Levinas, Derrida, Deleuze und Agamben übersetzt und ist Autor einer Vielzahl von Büchern über Philosophie, Kunst und Architektur. Zu seinen jüngeren Publikationen gehören: Essays, Lectures (2007), The Silences of Mies (2008) und Biopolitics and the Emergence of Modern Architecture (2008).


Peter Osborne ist Professor und Direktor am Centre for Research in Modern European Philosophy der Middlesex University, London, sowie Redakteur der Zeitschrift Radical Philosophy. Zu seinen jüngeren Publikationen gehören The Politics of Time: Modernity and Avant-Garde (1995) und Conceptual Art (2002).


Christian Kravagna, der Kunsthistoriker, Kritiker und Kurator ist Professor für Postcolonial Studies an der Akademie der bildenden Künste Wien. Seit 2005 kuratiert er zusammen mit Hedwig Saxenhuber den Kunstraum Lakeside, Klagenfurt. Er ist u.a. Herausgeber von Routes. Imaging travel and migration, Frankfurt 2007.


Kobena Mercer schreibt und lehrt über die Bildende Kunst der Schwarzen Diaspora und gehörte 2006 zu den ersten Empfängern des Clark Prize for Excellence in Arts Writing. Er studierte Kunstgeschichte und Diaspora Studies an der Middlesex University, London, und hat an der New York University sowie der University of California in Santa Cruz unterrichtet Sein erstes Buch Welcome to the Jungle: New Positions in Black Cultural Studies (1994) eröffnete neue wissenschaftliche Perspektiven auf Bildende Kunst, Film und Fotografie. Zu seinen jüngeren Veröffentlichungen gehören: ‘Post-Colonial Trauerspiel’ in The Ghosts of Songs: The Film Art of Black Audio Film Collective (2007) und ‘Romare Bearden’s Critical Modernism’ in Romare Bearden and the Modernist Tradition (2008).


Audio-MP3: Talking about the Colonial Modern: Tom Avermaete, Serhat Karakayali & Marion von Osten discuss their curatorial approach to “In the Desert of Modernity” with Diana McCarty on Klubradio.de...