Do., 24. April 2008Sa., 26. April 2008

Die Entführung von Sita

Performance-Project von Joachim Schloemer nach dem indischen Epos Ramayana

Die Entführung von Sita (Szenenfoto) | Foto: Maurice Korbel

Die Entführung von Sita (Szenenfoto) | Foto: Maurice Korbel


Die Entführung von Sita ist Schauspiel, Tanz, Handyvideo, Musikabend und Kongress zugleich. Es ist ein internationales Projekt, das Joachim Schloemer mit deutschen und indischen Künstlern und in Indien erarbeitet hat. Bereits 2003 begannen die ersten Recherchen vor Ort, für den Regisseur eine einschneidende Erfahrung: "Die Arbeit an diesem Epos hat mich dazu gezwungen, eine gesellschaftspolitische Haltung zu entwickeln."

In der Auseinandersetzung mit der traditionellen Rezeption des Epos mit Mitteln des zeitgenössischen Tanztheaters wird ein Raum eröffnet sowohl für aktuelle politische Assoziationen als auch für die Reflexion der Möglichkeiten des interkulturellen Dialogs.


Eine Veranstaltung von Mediapool Veranstaltungsservice GmbH, Berlin, dem Haus der Kulturen der Welt, Theater Freiburg, Schauspielhaus Düsseldorf und der Stadt Auroville bei Madras, Chennai in Südindien. "Die Entführung von Sita" wird gefördert von der Kulturstiftung des Bundes, Halle/S.