Kino

村の婦人学級 / Mura no fujin gakkyu (Eine Dorfschule für Frauen)

R: Haneda Sumiko, Japan 1957, 26 min, japanische OV mit engl. Untertiteln

Mi 22.6.–Mi 24.8.2022
Mi 22.6.2022
Vortragssaal
19.15h
Eintritt im Ausstellungsticket inbegriffen
Mi 29.6.2022
Vortragssaal
19.15h
Eintritt im Ausstellungsticket inbegriffen
Mi 6.7.2022
Vortragssaal
Eintritt im Ausstellungsticket inbegriffen
Mi 13.7.2022
Vortragssaal
Eintritt im Ausstellungsticket inbegriffen
Mi 20.7.2022
Vortragssaal
Eintritt im Ausstellungsticket inbegriffen
Mi 27.7.2022
Vortragssaal
Eintritt im Ausstellungsticket inbegriffen
Mi 3.8.2022
Vortragssaal
Eintritt im Ausstellungsticket inbegriffen
Mi 10.8.2022
Vortragssaal
Eintritt im Ausstellungsticket inbegriffen
Mi 17.8.2022
Vortragssaal
Eintritt im Ausstellungsticket inbegriffen
Mi 24.8.2022
Vortragssaal
Eintritt im Ausstellungsticket inbegriffen

Jeden Mittwoch

Jeweils 19.15h

Eintritt mit Ausstellungsticket

Courtesy of Kiroku Eiga Hozon (documentary film preservation) Center

Haneda Sumiko, 1926 im chinesischen Dalian (in der bald darauf japanisch besetzten Mandschurei) geboren, begann ihre Karriere bei Iwanami Productions, einer 1950 gegründeten Gesellschaft für Bildungs- und Werbefilme. Über drei Jahrzehnte hinweg drehte Haneda als Angestellte des Unternehmens mehr als 80 Filme. Der erste war Mura no fujin gakkyu, beauftragt vom Bildungsministerium zur Förderung der Frauenbildung auf dem Land. Haneda verbrachte mehr als vierzig Tage in dem Dorf Iwane und arbeitete mit einheimischen Frauen, die sich zu einer Lerngruppe zusammengeschlossen hatten. Ihren Zugang beschreibt sie so: „Zu Dokumentarfilmen gibt es die unterschiedlichsten Haltungen und Ansätze. Meine Ansicht ist: Wenn ich einen Film über Menschen an einem Ort mache, geht es um eine lebenslange Beziehung.“