Fr., 04. April 2008

Eröffnung Filmprogramm Re-Imagining Asia

Filme von Naomi Kawase

The Mourning Forest (Filmstill) | © Celluloid Dreams

The Mourning Forest (Filmstill) | © Celluloid Dreams


Talking heads, Schwenks auf Stillleben, Introspektion vor der Kamera – Naomi Kawases Filme sind extrem persönlich und distanziert zugleich. Auf der Suche nach ihrem Vater interviewt sie sich in Embracing durch ihre Verwandtschaft, um dem einen Menschen näherzukommen, den sie nie kennengelernt hat. In Birth/Mother attackiert sie ihre Großmutter – jede Falte des nackten Körpers ist zu sehen – wegen einer alten Schuld und zeigt aus nächster Nähe die Geburt ihres eigenen Kindes. Und The Mourning Forest, ein traumhaft schöner Film über Lust und Leid der Erinnerung, führt einen Witwer und seine Pflegerin, die gerade ihr Kind verloren hat, in einen realen wie metaphorischen Wald, in dem Gegenwart und Vergangenheit verschmelzen. Im Mittelpunkt von Kawases Filmen steht immer die Einzigartigkeit wie Fragilität der Existenz.

Naomi Kawase (*1969) lebt in Nara, Japan. Für The Mourning Forest erhielt sie 2007 in Cannes den großen Preis der Jury.


Embracing / Ni tsutsumarete

Dokumentarfilm, Japan 1992, 40 min, OmeU

Birth/Mother / Tarachime

Dokumentarfilm, Frankreich/Japan 2006, 43 min, OmeU

The Mourning Forest / Mogari No Mori

Spielfilm, Frankreich/Japan 2007, 97 min, OmeU


Für den Film "Birth/Mother" Dank an ARTE France