Fr, 14. Dezember 2007Fr, 04. Januar 2008

Filmprogramm 4: Libanon I

Neue Dokumentarfilme aus dem Nahen Osten

"In this house" (Filmstill)


16.10 h | 18.35 h

In This House

R: Akram Zaatari, Libanon 2005, 30 min

Der Videokünstler Akram Zaatari sucht nach einem Brief, den ein früherer libanesischer Widerstandskämpfer an eine Familie geschrieben hat. Er und seine Gruppe hatten die Familie vertrieben und deren Haus an der israelisch-palästinensischen Grenzstadt Ain el Mir sieben Jahre als Kampfbasis genutzt.


16.45 h | 19.10 h

Three Posters

R: Rabih Mroué, Libanon 2002, 17 min

Der Theaterproduzent Rabih Mroué denkt über die namengebende Performance nach, die ethischen und politischen Fragen, die sich durch das Auftauchen von Selbstmordattentätern stellen und die Geschichts-schreibung des Libanesischen Bürgerkriegs.


17.10 h | 19.30 h

Ca sera beau. From Beyrouth with love

R: Wael Noureddine, Libanon 2006, 30 min

„Beirut, oder vielleicht irgendeine Stadt die im Krieg mit sich selbst liegt …Man hat die Wahl zwischen Armee und Religion oder zwischen der Religion und der Armee. Eine Dosis Heroin kostet fünf Dollar. Ich besuche einige Bekannte und schicke meine Postkarten”.


17.45 h | 20.05 h

I had a dream mom

R: Lina Saneh, Libanon 2006, 45 min

In ihrem ersten Film entdeckt die Theaterproduzentin Lina Saneh das Irrationale. „Ich erzähle meiner Mutter einen Traum. Sie versteht ihn. Sie wirft den Ball zurück. Er rutscht durch meine Finger.“

18.35 h

Regisseure


Rabih Mroué, 1967 in Beirut geboren, ist ein Performance-Künstler und Filmemacher. Zu seinen jüngsten Stücken zählen „How Nancy Wished that Everything was an April Fool’s Joke” (2007), „Make me stop smoking“ (2006), „Who’s Afraid of Representation” (2004), „Looking for a Missing Employee" (2003).

Wael Noureddine, 1978 im Libanon geboren, ist Schriftsteller, Autor und Filmemacher.

Die 1966 in Beirut geborene Lina Saneh ist Theaterproduzentin. Sie arbeitete als Schauspielerin und schrieb und inszenierte mehrere Stücke, darunter „Les Chaises” (1996), „Ovrira” (1997), „Extrait d’Etat Civil“ (2000) und „Biokhraphia” (2002).

Der Videokünstler und Kurator Akram Zaatari lebt und arbeitet in Beirut. Er ist Mitbegründer der Arab Image Foundation in Beirut, durch die er seine jüngste Arbeit zur Fotografiegeschichte des Nahen Ostens entwickelte.