Sa, 02. Oktober 2021

Flucht und Ökonomie

Inschriften auf Türen und Wänden im Erstaufnahmelager für Geflüchtete in Eisenhüttenstadt | Foto: Sebastian Bolesch, 2013

Inschriften auf Türen und Wänden im Erstaufnahmelager für Geflüchtete in Eisenhüttenstadt | Foto: Sebastian Bolesch, 2013

Flucht ist auf verschiedenen Ebenen mit ökonomischen Aspekten verknüpft. Von der Finanzierung der einzelnen Etappen der Reise bis zur materiellen Situation nach der Ankunft beleuchtet das Panel sowohl die systemische Ausbeutung von Migrant*innen als auch die ökonomischen Reibungspunkte in Bezug auf Arbeitsmarkt und Sozialsysteme.

Der Gewerkschafter Fessum Ghirmazion, der Politikwissenschaftler Sandro Mezzadra, die Klimamigrationsforscherin Kira Vinke und der Aktivist Moro Yapha fragen: Wie kann auf politischer Ebene ein anderes Verständnis von Integration hin zu sozialen Rechten entstehen und gefördert werden? Schließlich stellt sich das Panel die Frage nach dem Zusammenhang von gegenwärtiger Weltwirtschaft, Klimagerechtigkeit und den damit einhergehenden Bedingungen und Praktiken der Migration. Werden wir alle mobil?

Moderiert von Manuela Bojadžijev

Im Anschluss Q&A