Fr, 09. Juli 2021

#Survivance: Workshop

© Maimuna Arafam, coletivo Cadjigue

© Maimuna Arafam, coletivo Cadjigue

Tag 1 | Tag 2 | Tag 3 | Tag 4 | Tag 5

Freitag, 09.07.

10–13h WESZ (Porto)
Workshop in Porto, mit Anmeldung
Das Filmische Überleben der blockfreien Solidarität
Mit Mila Turajlic und Ekua Yankah

Mit dem Fall der Berliner Mauer verschwand das Wissen über die transnationale Solidarität zwischen sozialistischen Ländern und dem Globalen Süden. Die Rolle Jugoslawiens in diesen Netzwerken, die logistische Unterstützung für Freiheitsbewegungen des Globalen Südens und die weitreichende Versorgung mit technischer Expertise, blieben nach dem Zerfall des Staates ein unerforschtes Gebiet. Im Rahmen des Workshops entdecken und kontextualisieren die Teilnehmenden Filme, die von jugoslawischen Filmemacher*innen während des mosambikanischen Unabhängigkeitskrieges für die Mosambikanische Befreiungsfront (FRELIMO) gedreht wurden. Den Beginn macht Venceremos, der erste, im Jahr 1967 für die Bewegung gedrehte Film. Auf welche Weise ist ein Mitwirken an einem transnationalen, solidarischen Kino möglich? Der Workshop untersucht das Filmmaterial und die persönlichen Archive der damaligen Kameraleute und andere Dokumente, anhand derer die Politik dieser filmischen Kollaboration sichtbar wird. Die solidarische Geste, die ursprünglich für das Drehen der Filme ausschlaggebend war, soll so lebendig gehalten werden. Auch Fragen nach Autor*innenschaft, Repräsentation und Neubelebung in der Gegenwart wird nachgegangen. Portugiesischsprachige Afrikaner*innen und Menschen der afrikanischen Diaspora werden bei Vergabe der Online-Teilnahmeplätze bevorzugt.

Tag 1 | Tag 2 | Tag 3 | Tag 4 | Tag 5