Mi, 07. Juli 2021

#Survivance: Workshop

© Maimuna Arafam, coletivo Cadjigue

© Maimuna Arafam, coletivo Cadjigue

Tag 1 | Tag 2 | Tag 3 | Tag 4 | Tag 5

Mittwoch, 07.07.

10–13h WESZ (Porto)
Workshop in Porto, mit Anmeldung
Praxen kollektiver Gegen-Erinnerung
Altäre, Mahnwachen, Zeitkapseln und lebende Monumente
Mit Chto Delat

Wie kann eine Gemeinschaft überleben und Widerstand leisten? Welche Erinnerungen werden gefeiert, welche ausgelöscht? Wie kann das Erinnern gemeinsam neu aktiviert werden? Die Teilnehmenden des Workshops untersuchen strategische Möglichkeiten des Umgangs mit gesellschaftlichem Erinnerungsverlust, der durch koloniale Verhältnisse ausgelöst wurde. So wollen sie Monumentalitäten der Geschichte abbauen und Gegen-Erinnerungen aufbauen, Erinnerungskulturen womöglich unterbrechen, sie umdrehen und zurückgewinnen. Chto Delat vermitteln dabei Formen des Erinnerns, des Heilens, der Solidarität und der Fürsorge in Form von kollektiven politischen und zeremoniellen Gesten – wie etwa das Bauen eines Altars, das Würdigen der Erinnerung der Toten, das Zusammenkommen zu Mahnwachen oder das Zusammenstellen von Zeitkapseln aus Gegenständen, um physisch und spirituell zu überleben – Praxen, die auf das Bilden einer Gemeinschaft insistieren. Die Teilnehmenden besprechen ihre persönlichen und historischen Kämpfe, ihre Geschichten, Held*innen, Orte und Erinnerungen und erforschen Plätze öffentlicher Versammlung. Die Gruppe wird einen temporären Altar oder eine Zeitkapsel zusammenstellen und dieses Monument mit einem performativen Ritual aktivieren.

Tag 1 | Tag 2 | Tag 3 | Tag 4 | Tag 5