Mo, 26. Oktober 2020 — Sa, 31. Oktober 2020

(un)mutable channels

Temporary continent.

Foto: Christoph Rosol

Foto: Christoph Rosol

(un)mutable channels sammelt Stimmen und Atmosphären aus den Landschaften entlang des Mississippi River. Durch Klang vermittelt und in den dreidimensionalen Raum überführt, bilden die vielfältigen und unbezähmbaren Strömungen des Mississippi das archivalische Hintergrundrauschen für einen Fluss der Stimmen: Gespräche mit Anwohner*innen und Aktivist*innen, Interviews mit Anthropozän-Forscher*innen, aktuelle Newsfeeds und Live-Performances.

Wie die Stimme eines temporären Kontinents – materiell, geografisch und mythisch geformt – begleitet die Installation den sich stets im Wandel befindlichen Mississippi und die mediale Berichterstattung, die sich aus dem turbulenten Fluss speist.

(un)mutable channels beinhaltet Originalmaterial, das von Temporary continent. aufgenommen wurde, sowie Samples aus Listening to the Mississippi (2015–2019) von Monica Moses Haller und Sebastian Muellauer.

Temporary continent. sind Jamie Allen, Louise Carver, Nina Jäger, Sarrita Hunn, James McAnally, Clémence Hallé, Benoît Verjat, Duncan Evennou und Anne-Sophie Milon.

Dienstag, 27.10. 20.45h
Gespräch und Soundscape
Auf Englisch

Freitag, 30.10. 17.30h
Gespräch und Soundscape
Auf Englisch

Samstag, 31.10. 18.30h
Gespräch und Soundscape
Auf Englisch