Sa, 15. August 2020

Christiane Rösinger, Nansea

Christiane Rösinger | © Promo

Christiane Rösinger | © Promo

Christiane Rösinger

Christiane Rösinger ist unbeugsam, was wiederum nicht heißen soll, dass sie nicht flexibel wäre. Als Songwriterin, Romanautorin und Kolumnistin kann sie scharfe Sozialkritik in schunkelige Songs verpacken und im nächsten Moment das Medium wechseln, um neue Projekte in Angriff zu nehmen. Zuletzt zum Beispiel ein Musical, das spielerisch die Themen des Songs Eigentumswohnung auf ihrer LP Lieder ohne Leiden aufgriff und damit den Kampf von Berliner Mieter*innen um ihren Lebensraum.

Nansea | © Rhys J. Anderson & Rosana Pereira

Nansea | © Rhys J. Anderson & Rosana Pereira

Nansea

Unter dem Namen Nansea macht Marek Polgesek scheinbar luftig-leichten Chamber-Pop, den eine tiefe Melancholie ebenso durchdringt wie sozialpolitische Fragestellungen. Auf der EP Comfort verhandelte Polgesek auf Polnisch und Englisch mit einer mal an Jeff Buckley, mal an Rufus Wainwright erinnernden Stimme die Dynamiken von Normativität und otherness, wie sie die Welterfahrung vieler queerer Menschen prägen. So sehr die Musik von Nansea bestimmte Konventionen aufgreift, subvertiert sie doch im selben Zug.