Sa, 01. August 2020

Her Name Was Europa | Dear Animal

R: Anja Dornieden & Juan David González Monroy, Deutschland 2020, 76 min, OmE | R: Maha Maamoun, Ägypten 2016, 25 min, OmE

Her Name Was Europa, Filmstill | Quelle: Arsenal

Her Name Was Europa, Filmstill | Quelle: Arsenal

Her Name Was Europa

R: Anja Dornieden & Juan David González Monroy, Deutschland 2020, 76 min, OmE

Der Auerochse ist der erste dokumentierte Fall eines ausgestorbenen Tieres. Der letzte bekannte wilde Auerochse starb 1627 im Wald von Jaktorów in Polen. Die Jagd und die Domestikation führten zum Verschwinden der Tiere. Eigenschaften wie Schnelligkeit, Kraft und Mut, die dem Tier zugeschrieben wurden, verliehen ihm große Symbolkraft. Einigen seiner Körperteile wurden übernatürliche Kräfte nachgesagt, so der Haut der Stirn und einem kreuzförmigen Knochen im Inneren des Herzens. Diejenigen, die sie trugen, übernahmen die Eigenschaften des Tieres. Im 20. Jahrhundert kamen Bemühungen auf, den Auerochsen ins Leben zurückzuholen.

Dear Animal

R: Maha Maamoun, Ägypten 2016, 25 min, OmE

Tiere waren schon immer ein Thema in der Kunst. Heutzutage bieten sie einen möglichen Ansatzpunkt, um eine Epoche der Biopolitik, globaler Fluchtbewegungen und Terrorangriffe eingehend zu untersuchen. Dear Animal verwebt zwei Texte miteinander: eine Kurzgeschichte von Haytham El-Wardany über einen Drogendealer, der sich in ein seltsames Tier verwandelt, und ausgewählte Briefe von Azza Shaaban, einer Regisseurin und Produzentin, die an der ägyptischen Revolution beteiligt war und heute in Indien lebt. Von dort postet sie regelmäßig Nachrichten für ihre Facebook-Freunde, in denen sie Geschichten von Reisen und Heilung erzählt.