Ab 2.11. läuft das HKW Programm digital weiter. Das Haus bleibt geschlossen. Mehr…

Fr, 31. Juli 2020

Der Tag des Spatzen | Kama Tohalleq al Teyour / As Birds Flying

R: Philip Scheffner, Deutschland 2010, 100 min, OmU (Auf Deutsch, Engl., Niederländ. mit dt. UT) | R: Heba Y. Amin, Ägypten 2016, 7 min, OmE

Der Tag des Spatzen, Filmstill | Quelle: Arsenal

Der Tag des Spatzen, Filmstill | Quelle: Arsenal

Der Tag des Spatzen

R: Philip Scheffner, Deutschland 2010, 100 min, OmU (Auf Deutsch, Engl., Niederländ. mit dt. UT)

Der Tag des Spatzen ist ein politischer Naturfilm. Er handelt von einem Land, in dem die Grenze zwischen Krieg und Frieden verschwindet. Am 14. November 2005 wird im holländischen Leeuwarden ein Spatz erschossen, nachdem er 23.000 Dominosteine umgeworfen hat. In Kabul stirbt ein deutscher Soldat in Folge eines Selbstmordattentats. Das Nebeneinander der Schlagzeilen nimmt Philip Scheffner zum Anlass, sich mit den Methoden der Ornithologie auf die Suche nach dem Krieg zu machen. In Deutschland, nicht in Afghanistan. Denn hier stellt sich die Frage: Herrscht Frieden oder Krieg?

As Birds Flying, Filmstill | Quelle: Arsenal

As Birds Flying, Filmstill | Quelle: Arsenal

Kama Tohalleq Al Teyour / As Birds Flying

R: Heba Y. Amin, Ägypten 2016, 7 min, OmE

Im Jahr 2013 wird in Ägypten ein Storch unter dem Verdacht der Spionage von den örtlichen Behörden festgenommen. Man hatte am Bein des Zugvogels ein elektronisches Gerät entdeckt. Der Film widmet sich Verschwörungstheorien, die die gegenwärtige politische Landschaft bestimmen, die Absurdität einer medialen Narration, die nicht mehr zwischen Fantasie und Realität zu unterscheiden weiß – und durch die ein Vogel, dessen winterliche Reiseroute ihn von Israel nach Ägypten führt, zu einem Symbol staatlicher Paranoia wird.