Ab 2.11. läuft das HKW Programm digital weiter. Das Haus bleibt geschlossen. Mehr…

Mo, 16. November 2020 — Mo, 30. November 2020

Salon für Ästhetische Experimente #18: She smiled as though she were squinting at the future through heavy smoke

Salwa Aleryani, Laleh Khalili, Hira Nabi und Övül Durmuşoğlu

Salwa Aleryani: Tribute to a Passerby (ROAMER), 2019 | Foto: Manuel Carreon

Salwa Aleryani: Tribute to a Passerby (ROAMER), 2019 | Foto: Manuel Carreon

Seit einiger Zeit verfolgt die Künstlerin Salwa Aleryani infrastrukturelle Eröffnungszeremonien mit verschiedenen Mitteln und Materialien; dabei betrachtet sie Bilder von Grundsteinlegungen als eine Mischung aus Architektur, Denkmal und Skulptur, mit einer Spannung zwischen Performativität und Zerbrechlichkeit.

Während des letzten Jahrzehnts erlebte Jemen und die Nachbarländer einen Anstieg feierlicher Grundsteinlegungen. Womöglich kam durch politische Machtwechsel ein besonderer Moment auf und viele Grundsteine, die den Beginn von Infrastrukturprojekten markierten, wurden – manchmal mehrfach – gelegt. Heute spielt sich vieles davon vor dem Hintergrund des Konflikts und im Namen des Wiederaufbaus ab. Trotz der Gleichartigkeit der Szenen offenbart ein zweiter Blick einige Unterschiede: Alte Kräfte entwickelten sich weiter, neue Kräfte entstanden. Gelegentlich taucht die einsame Frau in der rein männlichen Menge auf, und „sie lächelt, als würde sie durch dichten Rauch in die Zukunft blinzeln“.

Das Programm präsentiert diese ineinander verwobenen Beobachtungen und bringt Künstler*innen, Schriftsteller*innen und Denker*innen ins Gespräch, deren Werk ein ähnliches Anliegen teilt.

Für die überarbeitete Online-Veranstaltung wird Hira Nabis Film All that Perishes at the Edge of Land (2019) vom 16. bis 30. November gezeigt und von einem schriftlichen Dialog begleitet. In dem dokumentarisch-fiktionalen Film tritt „Ocean Master“ – ein vermenschlichtes Containerschiff mit eigener Stimme – in einen Dialog mit mehreren Arbeiter*innen der Abwrackwerft Gadani, Pakistan. Das Gespräch bewegt sich zwischen Träumen und Sehnsüchten, Orten, die Heimat genannt werden können und der strukturellen Gewalt, die in den Akt der Zerlegung eines Schiffes in Gadani eingebettet ist. Der Film dient auch als Auftakt zu einem aufgezeichneten Gespräch zwischen Salwa Aleryani und der Politikwissenschaftlerin Laleh Khalili, moderiert von der Kuratorin Övül Durmuşoğlu.