Mo, 16. November 2020

Salon für Ästhetische Experimente #18: She Smiled as Though She Were Squinting at the Future Through Heavy Smoke

Salwa Aleryani: Tribute to a Passerby (ROAMER), 2019 | Foto: Manuel Carreon

Salwa Aleryani: Tribute to a Passerby (ROAMER), 2019 | Foto: Manuel Carreon

Zeremonien zur Grundsteinlegung, feierliches Zerschneiden von Bändern oder das Errichten von Säulen: Bei Einweihungen von neu entstehende Infrastrukturen vermischen sich Architektur, Denkmalpflege und skulpturelle Kunst mit Performativität und Fragilität. Die Künstlerin Salwa Aleryani verfolgt diese Inszenierungen, sammelt Materialien und Objekte, beobachtet die Gleichheit der Szenen und registriert Unterschiede. Im letzten Jahrzehnt bemerkte sie im Jemen einen Anstieg von Grundsteinlegungen. Bedingt durch politische Machtwechsel, vor dem Hintergrund von Konflikten und im Namen des Wiederaufbaus beanspruchten alte wie neue Akteur*innen Straßen, Häfen, Kraftwerke, Wohnblöcke und vor allem Territorien für sich. Und immer wieder beobachtete Aleryani, dass bei den Einweihungszeremonien eine einsame Frau in der rein männlichen Menge auftaucht und lächelt, als würde sie durch starken Rauch in die Zukunft blinzeln.

An diesem Abend präsentiert sie ihre miteinander verwobenen Beobachtungen und bringt sie zusammen mit Arbeiten von Künstler*innen, Schriftsteller*innen und Denker*innen, die ähnlichen Themen bewegen.

Mit Salwa Aleryani u.a., moderiert von Ovül Durmuşoğlu