Mo, 12. Oktober 2020

Salon für Ästhetische Experimente #17: Presents

A Screening of Performative Video Works on Sickness, Disability and Connection

in Auftrag gegeben von Romily Alice Walden und Frances Breden | Illustration: Panteha Abareshi

in Auftrag gegeben von Romily Alice Walden und Frances Breden | Illustration: Panteha Abareshi

Um performative Kunst zu machen, braucht es keinen „abled body“, also keinen den gängigen Normen entsprechenden Körper. Videoarbeiten von zehn kranken Künstler*innen und Kunstschaffenden mit Be_hinderung erweitern die Idee von dem, was klassischerweise als Performance verstanden wird: Sie präsentieren Arbeiten, die verkörpert, unmittelbar und präsent sind, ohne dabei Körper in ableistische, be_hindertenfeindliche Normen des Kunstschaffens zu zwingen. Die Kurator*innen des Abend stellen die Arbeiten vor und diskutieren mit den Künstler*innen über Krankheit, Ausschlussmechanismen in der Kunstwelt, Solidarität und Gleichbehandlung.

Kuratiert von Frances Breden und Romily Alice Walden