Sa, 23. November 2019

Tot Taylor: Songs and where they came from

Tot Taylor | Foto: Peter Ashworth

Tot Taylor | Foto: Peter Ashworth

Frage: Weshalb klingen alle Popsongs gleich? Antwort: Weil sie alle gleich sind. Was die Kunst der Memes heute auf die Spitze treibt, kann Popmusik schon lange. Beats, Akkorde, Melodien, Texte – im Grunde alles gleich, nur in leicht verschiedener Anordnung, behauptet Tot Taylor. Der Autor, Komponist, Musikproduzent und Betreiber der Londoner Riflemaker-Galerie beschäftigt sich seit Jahren mit Wieder- und Weiterverwendung in der Musik. Ausgestattet mit einem Klavier verfolgt Taylor charakteristische Song-Bestandteile am Beispiel bekannter Pop-Hits und zeigt auf, wo diese immer wieder auftauchen. Von Irving Berlin zu den Beatles, Carole King zu Carly Simon, Chuck Berry zu David Bowie über Aretha Franklin und Adele, Radiohead und Lana del Rey, Drake, Dr.Dre und Kanye West – Taylor lädt ein, genau zuzuhören und gemeinsam herauszufinden, wie – und warum – es funktioniert. Ist es überhaupt ein Problem, wenn Kriterien wie Originalität und Autorschaft nicht erfüllt werden? Ist das wirklich entscheidend dafür, was gute Popmusik ausmacht? Um Kreativität und wie man davon lebt geht es auch in Taylors jüngst auf Deutsch erschienenem Roman über Aufstieg und Fall eines Songwriters, The Story of John Nightly.