Fr, 06. September 2019So, 08. September 2019

Das bleibt!

Ein Jahr nach dem NSU-Prozess sprechen die Nebenklägerinnen

Foto: Aysun Bademsoy | Demo am Tag der Urteilsverkündung

Foto: Aysun Bademsoy | Demo am Tag der Urteilsverkündung

Am 11.7.2018 wurde das Urteil im sogenannten NSU-Prozess am Oberlandesgericht München gesprochen: Die Hauptangeklagte Beate Zschäpe bekam wegen zehnfachen Mordes lebenslange Haft. Die vier anderen Hauptangeklagten hingegen kamen mit milderen Strafen davon oder konnten nach dem Urteil sogar das Gefängnis verlassen. Viele Fragen nach den Helfer*innen und Helfershelfer*innen sind noch immer offen.

Die Konferenz stellt das Wissen der Angehörigen der Mordopfer in den Mittelpunkt. Im Zentrum stehen die Ehefrauen, Töchter und Mütter der Mordopfer, die im NSU-Prozess als Anklägerinnen über viele Jahre aktiv versuchten, ihr Wissen und ihre Analysen in den Prozess einzubringen. Doch wurden sie nicht gehört. Diesem Nicht-Hinhören als Symptom einer strukturellen Ignoranz und Empathielosigkeit setzt die Konferenz einen Raum entgegen, der das Zuhören als solidarisch-politische Handlung ermöglicht. Gespräche mit den Angehörigen, den Anwältinnen der Nebenklage und Prozessbeobachterinnen werden ergänzt durch performative Lesungen und eine Ausstellung von Kurzfilmen.

Kuratiert von Aysun Bademsoy (Filmemacherin, Drehbuchautorin) und Ayşe Güleç (Pädagogin, Kunstvermittlerin, aktivistische Forscherin)

In Kooperation