Fr., 12. Juli 2019

Maravillas de Mali, Les Filles de Illighadad

Maravillas de Mali | © Richard Holstein

Maravillas de Mali | © Richard Holstein

Als die Regierung Kubas 1964 zehn junge Leute aus Mali einlud, um ihnen eine musikalische Ausbildung zu ermöglichen, markierte das den Beginn einer der unwahrscheinlichsten Karrieren der Musikgeschichte. Begeistert von lateinamerikanischen Rhythmen gründeten die Teilnehmer des Austauschprogramms ein Ensemble, das sich Maravillas de Mali nannte und mit seinem hybriden Sound zwischen Pachanga, Rumba und Cha-Cha während kürzester Zeit immense Erfolge in Kuba und Mali verzeichnen konnte. Der malische Militärputsch jedoch beendete ihre Karriere 1968 fast ebenso schnell, wie sie begonnen hatte. Als der Filmproduzent Richard Minier die Geschichte der Maravillas de Mali für eine Dokumentation neu aufrollte, nahm das letzte lebende Mitglied der Originalband, Boncana Maïga, den Faden von damals wieder auf. Auf eine in den kubanischen Egrem-Studios aufgenommene EP im Jahr 2018 folgte der Schritt zurück auf die Bühne mit einem Ensemble aus westafrikanischen und kubanischen Musiker*innen.

Albumcover, Les Filles de Illighadad | © Promo

Albumcover, Les Filles de Illighadad | © Promo

Les Filles de Illighadad

Les Filles de Illighadad spielen das, was bisweilen als „Desert Blues“ bezeichnet wird und was die Töchter des kleinen Dorfs Illighadad in Niger selbst „Future Tuareg Music“ nennen. Sie modernisieren den Tende-Stil mit dröhnenden Gitarrenriffs, Call-and-Response-Gesängen und stampfender Perkussion. Als Frauen setzen sie darüber hinaus in einer männlichen dominierten Musikszene ein Zeichen. Nachdem 2016 eine Sammlung mit Songs erschien, die in einem mobilen Studio in der Wüste aufgenommen wurde, ging die Gruppe um Fatou Seidi Ghali 2017 für das Album Eghass Malan in ein professionelles Studio. Es ist ein definitives, definitiv aber nicht das letzte musikalische Statement dieses einzigartigen Projekts, dessen hypnotischer Sound sich während internationalen Tourneen in intimen Settings und auf großen Bühnen gleichermaßen entfaltet.